Traditionelle Investoren in den Startlöchern Richtung Bitcoin Markt

Coincierge.de – Aktuelle Krypto-News

Coinbase – das zweitgrößte Unternehmen im Kryptowährungsmarkt nach dem 12-Milliarden-Dollar-Riesen Bitmain – arbeitet mit Hedge-Fonds zusammen, um institutionelle Investoren in den Kryptowährungsmarkt zu bringen.

In den letzten Monaten haben prominente Hedge-Fonds-Manager und Investoren darauf hingewiesen, dass institutionelle Investoren am Rande des Marktes stehen und sich wegen des ausgeprägten Mangels an Verwaltungs-Lösungen schwer tun, in den Krypto-Markt einzusteigen.

Das Verwaltungs- und Verwahrungs – Fiasko

Ari Paul, der Mitbegründer von Blocktower – einem auf Kryptowährungen ausgerichteten Hedge-Fonds, der von ehemaligen Führungskräften von Goldman Sachs gegründet wurde – stellte fest, dass es für institutionelle Investoren wie große Pensionen, Hedge-Fonds und akademische Institutionen schwierig ist, sich auf dem Kryptowährungsmarkt ohne stabile und robuste Verwahrungs- bzw. Verwaltungs-Lösungen zu engagieren. Paul fasste dies mit folgenden Worten zusammen:

“Institutionelles Geld begann Mitte 2017 in Kryptowährung zu fließen, aber es war langsamer als viele (einschließlich mir selbst) erwartet hatten. Das heißt nicht, dass es nicht kommt. Es gibt eine Menge Teilbereiche, die zusammenkommen müssen, ein großer davon ist die Verwaltung durch Dritte. Die Verwahrung ist nicht binär. Es ist nicht so, als würde Coinbase die Verwahrung übernehmen und plötzlich wird jede Pension 100 Millionen Dollar in Bitcoin investieren. Es braucht Zeit, bis Verwahrungs-Lösungen vertrauenswürdig sind. Aber ich denke, wir werden bis September dieses Jahres ein solides Verwaltungssystem haben.”

 

Lösungen sind auf dem Weg

Ende Mai prognostizierte Paul, dass Drittverwahrungslösungen von Unternehmen wie Coinbase das Vertrauen der Öffentlichkeit gewinnen könnten und somit institutionelle Investoren in den Markt führen könnten. Laut Bloomberg spielte ein Coinbase-Sprecher auf ihren erwarteten Erfolg bei der Zulassung von Kunden an, die eine qualifizierte Depotbank benötigen, die den US-Vorschriften entspricht.

Mike Belshe, der CEO von BitGo, gab ebenfalls bekannt, dass sie Gespräche mit der US Securities and Exchange Commission (SEC) aufgenommen haben – nachdem sie eine qualifizierte Depotbank namens Kingdom Trust erworben haben – um mittelfristig eine Depotbank für große institutionelle Investoren zu werden.

“Wir haben das vor einiger Zeit eingereicht… Wir arbeiten mit mehreren hundert Hedge-Fonds und Vermögensverwaltern zusammen, die auf die Zulassung warten.”

Academia interessiert sich auch für Kryptowährungen

In einem Interview mit Oscar Williams-Grut sagte John Lore – ein Anwalt, der eng mit Kryptowährungsunternehmen zusammenarbeitet -, dass der Markt eine starke Zunahme von akademischen Institutionen erlebt, die sich im Krypto-Markt engagieren:

Während die meisten Analysten zugegeben haben, dass es derzeit keine institutionellen Investoren im Kryptowährungsmarkt gibt, sind sie sich einig, dass diese Parteien derzeit wegen des Mangels an institutionellen Kryptowährungsprodukten vom Spielfeldrand  aus beobachten und darauf warten, das Feld zu betreten…


Quelle: Cryptoslate, Image: pixabay, CC0

Der Beitrag Traditionelle Investoren in den Startlöchern Richtung Bitcoin Markt erschien zuerst auf Coincierge.de | Bitcoin-Blog | Coincierge.de | Bitcoin-Blog – .

Original source: https://coincierge.de/2018/traditionelle-investoren-in-den-startloechern-richtung-bitcoin-markt/

Enter your Email Address