Monatlicher Bericht: MicroStrategy-Käufe sinken angesichts Chinas harter Maßnahmen gegen das Schürfen

Der Juni brachte das Beste von beiden Seiten des Kryptowährungssektors. Da nur noch wenige Tage bis zum Abschluss des Monats verbleiben, folgt hier eine Zusammenfassung der interessantesten Geschichten, die bis jetzt passiert sind.

UKs TSB plant, Kryptowährungen zu verbieten

Im Vereinigten Königreich wächst die Sorge um Kryptowährungen erneut durch Berichte, wonach die Geschäfts- und Privatkundenbank TSB in den kommenden Wochen Krypto-Dienste verbieten will. Der Bericht der Times, der diesen Plan detailliert beschreibt, erklärt, dass die Bank Maßnahmen ergreifen wird, um ihre über 5 Millionen Kunden von Krypto-Transaktionen auszuschließen, da die Fälle von betrügerischen Aktivitäten im Zusammenhang mit digitalen Währungen zunehmen.

Das Finanzinstitut soll mehrere Beschwerden von Kunden darüber erhalten haben. Dem Bericht zufolge nannte die Bank, insbesondere Binance als die am meisten betroffene Plattform mit 849 Kundenbeschwerden. Auch der Name Kraken wurde genannt als die Bank behauptete, die Plattform würde bei den Bemühungen, die Kundenprobleme zu lösen, nicht kooperieren.

Allerdings haben sowohl Binance als auch Kraken inzwischen die Vorwürfe der mangelnden Kooperation bestritten. Krakens globaler Leiter der Compliance-Abteilung wies die Vorwürfe kategorisch zurück, während Binance sein Engagement für den Schutz der Nutzer und seine Offenheit für eine Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden bekräftigte.

Oleg Deripaska bittet die Bank von Russland um Aufnahme von Krypto

Der umstrittene Milliardär Oleg Deripaska hat letzte Woche seine Regierung für die mangelnde Akzeptanz von Krypto als Zahlungsmittel im Land kritisiert. Bisher war Russland nicht sonderlich empfänglich für die Idee der Kryptowährung und stellte strenge Regulierungen für digitale Vermögenswerte auf. Es gibt Pläne, Kryptowährungen als Eigentum zu deklarieren und somit alle damit erzielten Gewinne zu besteuern. Der russische Geschäftsmann hat sich auf Telegram gemeldet, um seinem Unmut Luft zu machen.

So meinte er etwa, dass selbst weniger finanzstarke Länder wie El Salvador bereits auf dem Weg seien, Bitcoin zu legitimieren, während Russland noch hinterherhinke. Oleg wies zudem auf die Regulierungen der russischen Zentralbank hin, die es den Bürgern schwer machten, mit digitalen Vermögenswerten zu handeln. Der einst reichste Mann Russlands vermittelte, dass Bitcoin Russland das dringend benötigte Mittel zur Verfügung stellen würde, um Unabhängigkeit bei internationalen Transaktionen zu ermöglichen.

Selbst angesichts umfangreicher philanthropischer Leistungen dürfte es nicht so einfach sein, Olegs Beweggründe zu erkennen, denn er hat bereits ein Joint Venture zwischen seiner Firma En+ und Bitriver für die Bereitstellung eines Stromnetzes, das das Schürfen von Kryptowährungen unterstützt. Der Milliardär ist in der Vergangenheit bereits wegen des Vorwurfs der Bedrohung von Geschäftsrivalen, organisierter Kriminalität und sogar Erpressung ins Visier geraten.

Banco Santander beherbergt Elliptics Blockchain Analyse & Screening Programm

Die spanische Bank Santander führte ein Pilotprogramm durch, um das Risiko ihrer Kunden, die mit Kryptowährungen handeln, zu ermitteln, wie am Dienstag berichtet wurde. Elliptic, die Partei hinter dem Programm, ist eine führende Firma in der Erkennung von illegalen Aktivitäten.

Die Firma hat ihr Discovery-Tool zur Analyse von Kundentransaktionen gehebelt, um verdächtige Aktivitäten in dem Pilotprogramm zu überprüfen. Das Discovery-Tool, genannt Elliptic Discovery, nutzt fortschrittliche Blockchain-Analysen, um eine Risikoanalyse durchzuführen, die auf einer bereits vorhandenen präzisen Datenbank und einer Reihe von Profilen von Institutionen basiert, die den Krypto-Handel ermöglichen. Da nur wenig über das Programm zur Risikoanalyse bekannt ist, spezifizierte die Bank nicht, wie weit die Analyse reicht.

Der CEO von Elliptic, Simone Maini, bekräftigte, es sei das Ziel des Unternehmens, Finanzplattformen, die im Bereich Krypto tätig sind, dabei zu helfen, die damit verbundenen Risiken zu verstehen und Wege zu finden, diese zu beseitigen. Letztes Jahr berichtete Eliptic, der Anteil der illegalen Operationen, die mit Bitcoin durchgeführt wurden, liege bei weniger als 1 %, was einen deutlichen Rückgang gegenüber den 35% bedeutet, die andere Firmen 2012 gemeldet hatten.

Bitmain Technologies setzt den Verkauf von Bitcoin-Mining-Rigs aus

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am Mittwoch dieser Woche, Bitmain Technologies habe den Verkauf von Bitcoin-Mining-Rigs eingestellt. Bitmain ist einer der führenden Hersteller von Ausrüstung zum Schürfen von Bitcoin. Das Unternehmen hat sich auf das Design und die Entwicklung von integrierten Schaltkreis-Chips spezialisiert, die auf das Schürfen von Bitcoin zugeschnitten sind.

Der Bloomberg-Bericht kommt inmitten verstärkter regulatorischer Maßnahmen im Reich der Mitte, während immer mehr Provinzen das Schürfen von Kryptowährungen unter Berufung auf Umweltbedenken verbieten. Der Kampf gegen das Schürfen von Krypto-Vermögenswerten führte zu einer regelrechten Flut von Rigs, von denen sich unzählige Verkäufer trennen wollten. Das erhöhte Angebot sorgte in der Folge für einen steilen Preisverfall bei den Mining-Rigs.

In einem Zeitraum von nur wenigen Monaten seit April ist der Kurs der Geräte um bis zu 75 % gestiegen. Das Unternehmen hat sich dazu entschlossen, sich zurückzuziehen, um weitere Verluste zu vermeiden und anderen Nutzern, die aus dem Krypto-Sektor aussteigen, die Möglichkeit zu geben, angemessene Preise für ihre Anlagen zu erzielen. Letzte Woche hielt das Unternehmen eine geschlossene Veranstaltung ab, in der Minern die Zusammenführung mit Rechenzentren im Ausland in Aussicht gestellt wurde.

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte, dass die in Peking ansässige Firma weiterhin Geräte verkaufen wird, die beim Schürfen von weniger wichtigen Krypto Coins verwendet werden. Chinas erneutes Bekenntnis zur Kohlenstoffneutralität und ein verstärkter Ruf nach regulatorischen Maßnahmen in den USA könnten Hinweise darauf sein, dass die Volatilität von Bitcoin noch eine Weile anhalten wird.

MicroStrategy treibt seinen BTC-Besitz auf über 100.000 Coins

Nur wenige Monate nach seinem letzten Bitcoin-Kauf hat MicroStrategy bekannt gegeben über 13.000 weitere Bitcoins gekauft zu haben. Der Großeinkauf hat das Unternehmen 489 Millionen Dollar gekostet, so eine Aussage des Chefs Michael Saylor. Saylor meldete sich auf Twitter zu Wort und bestätigte den Kauf der Coins zu einem durchschnittlichen Preis von 26.080 Dollar pro Coin, inklusive aller Kosten.

Der Kauf festigt die Position des börsennotierten Unternehmens für Business Intelligence und Analytik als einer der größten Besitzer des digitalen Vermögenswertes. Insgesamt hat das Unternehmen 105.085 Bitcoins in seinem Besitz, was knapp 5 % des Gesamtvorrats entspricht. Tesla gehört ebenfalls zu den größten Haltern, besitzt aber weniger als die Hälfte der Coins in MicroStrategys Bestand.

Der Chef von MicroStrategy, der sich auch als großer Bitcoin-Befürworter outet, zerstreute alle Befürchtungen, wonach die Entscheidung, BTC zu kaufen, ein auf Profit ausgerichteter Plan war. Er betonte ausdrücklich, die Firma plane, ihre Bitcoins für viele weitere Jahre zu halten. Der Ökonom Peter Schiff legte in seinem Antwortposting an Saylor die Vermutung nahe, die Position von Bitcoin resultiere daraus, dass die elitäre Schicht Anleger davon überzeugt habe, ihr Geld in digitale Vermögenswerte zu investieren.

Führende Krypto-Börsen in Indien erwägen einen Beitritt zu IndiaTech

Die Regulierung von Kryptowährungen in Indien wie auch in anderen Komponenten der Welt ist unausgewogen und unsicher. Der indische Verlag The Economic Times berichtete am Dienstag, als Reaktion auf diese Entwicklung würden die führenden Krypto-Börsen des Landes darüber nachdenken, sich IndiaTech anzuschließen, um mit der Regierung eine kollektive Regulierung für Krypto zu erreichen.

Das in Mumbai ansässige Unternehmen ZebPay führt die Bewegung an und hat seine Mitgliedschaft bereits bestätigt. Die Mehrheit der anderen Krypto-Börsen erwägt diese Option noch. Der zunehmende Wunsch, IndiaTech beizutreten ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Verband Schritte zur Etablierung von Krypto-Regulierungen unternommen hat.

Letzten Monat veröffentlichte der Branchenverband ein Whitepaper, in dem ein regulatorischer Rahmen vorgeschlagen wird, der Krypto klar definiert, die damit verbundenen Risiken bekämpft und Innovationen fördert. Der Vorschlag brachte zusätzlich die Klassifizierung von Krypto als Vermögenswerte voran, die entweder direkt oder indirekt besteuert werden würden.

The post Monatlicher Bericht: MicroStrategy-Käufe sinken angesichts Chinas harter Maßnahmen gegen das Schürfen appeared first on Coin Hero.

Original source: https://coin-hero.de/news/monatlicher-bericht-microstrategy-kaeufe-sinken-angesichts-chinas-harter-massnahmen-gegen-das-schuerfen/

Enter your Email Address