Die EU plant, bis Jahresende den Erlass von Rechtsvorschriften zur Verbesserung der Kryptoregulierung

EU-Exekutivvizepräsident Valdis Dombrovskis erläuterte in einer Rede in der vergangenen Woche die Zukunft digitaler Assets und den EU-Ansatz

Die Europäische Union bereitet die Veröffentlichung einer Strategie für digitale Finanzen im Laufe dieses Jahres vor. Die Strategie soll es den Ländern ermöglichen, das Beste aus digitalen Finanzen herauszuholen, indem regulatorische Hindernisse abgebaut werden. So deutete es EU-Exekutivvizepräsident Valdis Dombrovskis an.

In seiner Rede beim Digital Finance Outreach 2020 erklärte der führende Wirtschaftsminister des Bündnisses, die EU prüfe neue regulatorische Rahmenbedingungen für Kryptowährungen, die einen strengeren Rahmen für globale Stable Coins beinhalten könnten.

Der EU-Exekutivvizepräsident der Europäischen Kommission für eine Wirtschaft, die für Menschen arbeitet, erklärte, die Pandemie habe gezeigt, wie sehr wir von der Digitalisierung abhängig sind, um die Dinge am Laufen zu halten. „Sobald die Krise vorüber ist, würde ich nicht von einer Verlangsamung des Prozesses der Einführung der Digitalisierung ausgehen“, erklärte er. Die EU möchte aus diesem Grund sicherstellen, dass Europa bereit ist, global zu konkurrieren und digitale Möglichkeiten optimal zu nutzen. Dies werde dazu beitragen, neue Arbeitsplätze zu schaffen und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, wenn sich die Welt von der Pandemie erholt, fügte er hinzu.

Anschließend skizzierte er die drei Schwerpunkte für die EU: Die Beseitigung von Skalierungshindernissen, die Förderung eines Daten-getriebenen Finanzsektors und die Förderung von Innovationen bei gleichzeitiger Wahrung der Technologie-Neutralität.

„Krypto-Assets und verteilte Ledger-Technologie werden unser erster Testfall sein“, erklärte Dombrovskis. Anschließend würdigte er den Beitrag von Krypto-Assets zur Entwicklung: „Sie haben das Potenzial, Verbrauchern, Unternehmen und Marktteilnehmern Vorteile zu bringen.“

Laut Dombrovskis ist mangelnde Rechtssicherheit eines der wachsenden Hindernisse für die Entwicklung eines großen EU-Kryptomarktes. Daher verfolge die EU einen gemeinsamen Ansatz zur Unterstützung und Stimulierung von Innovationen, heißt es in der Stellungnahme. Die Gesetzgebung, die diesen Ansatz demonstriert, kann später in diesem Jahr erwartet werden, sagte er.

Die Gesetzgebung zielt darauf ab, mehrere Bereiche von Vorschriften für bereits abgedeckte Krypto-Assets zu überprüfen. So will man sicherstellen, dass sie „zweckmäßig bleiben“, wie Dombrovskis erklärte. Für diejenigen Krypto-Assets, die noch nicht durch die vorliegenden Vorschriften abgedeckt sind, werden die Regeln in einem angemessenen Verhältnis zum Risikograd des Projekts festgelegt. „Ziel ist die Sicherstellung, dass Risiken angegangen werden und Investoren sowie Nutzer ein klares Verständnis dafür entwickelt haben“, stellte der EU-Vertreter klar.

Die EU möchte zwischen globalen und solchen Stablecoins unterscheiden, die von kleineren Start-ups und FinTech-Innovatoren geschaffen wurden. Globale Stablecoins werden wahrscheinlich aufgrund der zusätzlichen geldpolitischen Herausforderungen strengere Normen haben, so Dombrovskis. „In diesen Fällen werden unsere Regeln aufgrund ihrer potenziell systemischen Rolle strenger“, erklärte er.

The post Die EU plant, bis Jahresende den Erlass von Rechtsvorschriften zur Verbesserung der Kryptoregulierung appeared first on Coin Hero.

Original source: https://coin-hero.de/news/die-eu-plant-bis-jahresende-den-erlass-von-rechtsvorschriften-zur-verbesserung-der-kryptoregulierung/

Enter your Email Address