DeFi-Exchange Kyber sammelt 18 Millionen Dollar am ersten Tag der Staking Belohnung

Coincierge.de – Aktuelle Krypto-News

Der Moment, auf den Kyber-Fans und ertragshungrige “yield farmer” gewartet haben, ist endlich gekommen. Kyber Network, das vollständig in die Chain integrierte Liquiditätsprotokoll, startete am Dienstag die erste Stufe des Katalyst-Upgrades zusammen mit KyberDAO und ermöglichte damit Token Staking und Abstimmungen, die Ethereum (ETH)-Belohnungen generieren. Und nur einen Tag nach dem Start wurde der KNC-Token von […]

Der Beitrag DeFi-Exchange Kyber sammelt 18 Millionen Dollar am ersten Tag der Staking Belohnung erschien zuerst auf Coincierge.de | Bitcoin-Blog | Coincierge.de | Bitcoin-Blog – .

Original source: https://coincierge.de/2020/defi-exchange-kyber-sammelt-18-millionen-dollar-am-ersten-tag-der-staking-belohnung/

Das Blockmagazin ist da!

Der letzte Post ist vom 25. September 2019, es gibt kaum spannende neue ICOs in die man investieren kann und noch weniger neue Projekte, die einen echten Blick wert sind. Wie also weitermachen, mit dem Blog der Altcoinspekulant? Diese Frage habe ich mir vor etwas mehr als einem Jahr gestellt und es gab eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Der Aufbau einer News-Seite mit täglichen Content-Updates und eigenen Formaten à la BTC Echo oder Cryptomonday, oder die zweite Option, für die ich mich nach einiger Überlegung entschlossen hatte.

Ein Printmagazin. Ausschließlich rund um das Thema Blockchain.

Klingt abwegig? Eher nicht: Zwar haben viele Menschen bereits von Blockchain und Bitcoin gehört, oft fehlt aber ein tiefergehendes Verständnis der neuen Technologie – zudem gibt es noch kein wirkliches Magazin, das sich mit dem Thema beschäftigt.

Was also ist das Blockmagazin?

Das Blockmagazin ist das erste deutschsprachige Magazin, das nicht nur anfängerfreundlich die Blockchain-Technologie und ICOs erklärt, sondern auch Einblicke gibt, wie diese von verschiedenen Unternehmen eingesetzt wird. Die erste Ausgabe umfasst:

  • Einsteigerartikel: Wie funktioniert die Blockchain? Was sind ICOs?
  • 13 Artikel auf mehr als 100 Seiten: Einblicke in verschiedene Unternehmen und Anwendungsgebiete – darunter Smart Containers, Modum, Enerchain und das WZL der RWTH Aachen
  • Die Cover-Story, die über das deutsche Blockchain-Ökosystem und dessen Regulierung berichtet
  • Ein umfangreiches Glossar
  • Ein auf Blockv basierendes Gewinnspiel

Für wen ist das Blockmagazin geeignet?

Das Magazin ist für alle, die Freude an der Blockchain haben und gerne einmal hinter die Fassade der Unternehmen blicken möchten. Dabei geht es weniger um technische Aspekte und Details, sodass auch Neueinsteiger zusammen mit den erklärenden Artikeln zu Beginn alles verstehen können – ideal also für Freunde und Familie, denen man bisher als Blockchain-Experte nicht immer alles in langwierigen Gesprächen erklären wollte.

Wo kann man das Blockmagazin erwerben?

Das Blockmagazin ist seit heute, dem 6.7.2020 in jedem größeren Bahnhof und Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sowie online unter www.blockmagazin.de für 8 Euro (9 Euro in Österreich und 9 CHF in der Schweiz) erhältlich.

Original source: https://altcoinspekulant.com/2020/07/06/das-blockmagazin-ist-da/

Tech Mahindra startet Blockchain, um Content-Erstellern bei der Wahrung ihrer digitalen Rechte zu helfen

Tech Mahindra hat die Blockchain-Plattform bCRMS eingeführt, mit der Medienschaffende für ihre Arbeit bezahlt werden können, indem sie ihre Online-Rechte durchsetzen

Das indische Unternehmen Tech Mahindra hat eine Plattform zum Schutz von Inhalts-Erstellern vor Produktpiraterie und illegaler Verbreitung entwickelt, das so genannte Blockchain-basierte Contract and Right Management System (bCRMS).

Die Medien- und Unterhaltungsindustrie profitiert vom Verkauf von Originalinhalten. Inhalte können auf betrügerische Weise frei beschafft und dann ohne Erlaubnis weitergegeben werden. Dieser Akt wird Piraterie genannt und ist alltäglich.

IBM Blockchain-General Manager Alistair Rennie kommentierte:

„Die Verwaltung digitaler Rechte ist ein dringendes Problem, das Künstler, Ersteller von Inhalten und Werbetreibende weltweit betrifft und die Branche jedes Jahr Milliarden kosten kann.“

Im Jahr 2019 berichtete die US-Handelskammer, Online-Piraterie koste die US-Wirtschaft jährlich 30 Milliarden US-Dollar und könnte für den Verlust von bis zu 560.000 Arbeitsplätzen verantwortlich sein.

Tech Mahindra übernimmt digitale Rechte

bCRMS wird die Funktionsweise des traditionellen Prozesses zur Verwaltung digitaler Rechte durch Implementierung intelligenter Verträge neu definieren. Dies hilft bei der Erkennung und Lösung von Lizenzgebührenproblemen, indem die Authentizität und Lizenzierung von Online-Medien überwacht wird.

Die Blockchain-Plattform autorisiert die Nutzung von Online-Inhalten in Echtzeit.

Traditionell erfordert diese Arbeit einen menschlichen Moderator und eine KI-Erkennung. Das vorhandene System verbraucht viel Personal und ist nicht billig, kann aber dennoch zu Fehlern führen, was mehr Zeit für die Problem-Behebung verlangt.

bCRMS automatisiert diesen Prozess und spart Zeit und Geld.

Tech Mahindra-Spezialist Rajesh Dhuddu sagte gegenüber den Medien:

„Als Teil unserer TechMNxt-Charta wurde bCRMS entwickelt, um die nächste Generation digitaler Rechteverwaltungssysteme für die Medien- und Unterhaltungsbranche einzuleiten.“

Tolle Neuigkeiten für Content-Ersteller

bCRMS verfolgt nicht nur den Missbrauch von Lizenz-Eigenschaften, sondern ermöglicht es Erstellern auch, Lizenzgebühren und Einnahmen nachzuverfolgen.

Das System soll skalierbar sein, damit aufstrebende Künstler, unabhängige Distributoren und kleine Produzenten von einem automatisierten Zahlungsmanagementsystem profitieren können.

In der Vergangenheit hat die Blockchain mit der Unterhaltungsindustrie an kleinen Projekten wie dezentralen Speicherlösungen wie BeatzCoin für Musik und Videos gearbeitet.

Mit der neu entwickelten Technologie klingt die Zukunft für die Medien- und Unterhaltungsindustrie vielversprechend. bCRMS hilft Künstlern und Schöpfern, das Beste aus ihrer Arbeit herauszuholen und sicherzustellen, dass harte Arbeit von den Menschen bezahlt wird, die Spaß daran haben.

The post Tech Mahindra startet Blockchain, um Content-Erstellern bei der Wahrung ihrer digitalen Rechte zu helfen appeared first on Coin Hero.

Original source: https://coin-hero.de/news/tech-mahindra-startet-blockchain-um-content-erstellern-bei-der-wahrung-ihrer-digitalen-rechte-zu-helfen/

Ripple Tweet von Binance geht viral und löst hitzige Debatte über die Zukunft von XRP aus

Ripple (XRP) ist immer wieder in der Kritik: Der Coin von RippleLabs wäre zentralisiert und nicht offen für alle. Das Bild zeigt einen XRP Coin mit Preiskerzen im Hintergrund.

Ripple ist zwar immer noch die viertgrößte Kryptowährung und genießt deshalb ein gewisses Prestige, doch diese Stellung ist nicht unumstritten. In den letzten Wochen musste die native Kryptowährung XRP ihre Position als 3. größte Kryptowährung hinter Ethereum und Bitcoin an den Stablecoin Tether abgeben. Und schon länger gibt es unter vielen Crypto-Fans Zweifel daran, dass die Performance von XRP überhaupt vom Erfolg des Unternehmens Ripple profitieren kann, wie Anthony Pompliano vor Kurzem erklärte. Diese oft sehr unterschiedlichen Meinungen über Ripple und XRP, spiegelten sich nun in einem viralen Tweet der Crypto-Exchange Binance wieder.

Google Abonnieren

Binance Tweet über Ripple und XRP geht viral

Binance ist mittlerweile unter verschiedenen Aspekten die größte Crypto-Börse der Welt. Diesen Aufstieg hat die Exchange in etwas mehr als 3 Jahren geschafft und damit bekannte Größen wie Coinbase hinter sich gelassen. Auf Twitter folgen insgesamt 1,1 Millionen Menschen Binance.

Diesen Followern hat Binance am Sonntag den 5. Juli in einem Tweet die indirekte Frage gestellt, was sie von Ripples XRP als digitalem Asset halten, indem sie schrieben

XRP ist ……

und ihre Fans so dazu aufforderten den Satz zu vervollständigen und ihre Meinung zu äußern. Mit über 3000 Kommentaren, fast 700 Retweets und 2.300 Likes ging der Tweet dabei viral. Das kontroverse Thema mit Ripple und XRP wird dabei seinen Teil dazu beigetragen haben.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Unterschiedliche Reaktionen zum Asset

Diese Chance seine Meinung über Ripple und XRP zu äußern ließen sich viele Fans, aber auch Kritiker nicht nehmen. So unterschiedlich die Sichtweisen auf das Asset sein können, so unterschiedlich waren auch die Kommentare auf den Binance Post.

Viele Fans von Ripple und XRP verwiesen auf die kurzen Transaktionszeiten und geringen Transaktionsgebühren, die die viertgrößte Kryptowährung besser als andere Altcoins und auch Bitcoin machen sollen.

https://platform.twitter.com/widgets.js

Auf der anderen Seite der Medaille sprangen die Kritiker ein und teilten ihre Meinung mit, wobei einige Ripples XRP als Betrug bezeichneten.

Der Ökonom und Crypto-Trader Alex Krüger bezeichnet XRP als „IQ-Test“, während der Top-Trader „Big Cheds“ sagt, der Coin sei gut zum Traden, aber nicht viel mehr.

https://platform.twitter.com/widgets.js

Binance selbst hat in Form von Binance Research im Mai diesen Jahres seine Meinung zu Ripple und XRP in einem Blog Post bekannt gemacht, als sie das Crypto-Asset eine potentielle Brückenwährung nannten, mit dem Ziel, globale Zahlungen in Echtzeit und kostengünstig zu ermöglichen.

Wie es wirklich um XRPs Zukunft steht und ob der Erfolg von Ripple sich langfristig positiv auf den Kurs auswirken kann, werden wir wahrscheinlich erst in ein paar Jahren wirklich beurteilen können. Bis dahin werden sich Fans und Kritiker weiterhin hitzige Diskussionen über das Thema liefern.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.


Ripple Tweet von Binance geht viral und löst hitzige Debatte über die Zukunft von XRP aus erschien zuerst auf CryptoMonday – Decoding Blockchain

Original source: https://cryptomonday.de/ripple-tweet-von-binance-geht-viral-und-loest-hitzige-debatte-ueber-die-zukunft-von-xrp-aus/

„Nutzer von Bitcoin können nicht erwarten, dass die Informationen auf der Blockchain privat bleiben.“

In einem Gerichtsprozess in Texas wurde darüber verhandelt, ob die Vierte Zusatzvereinbarung der US-Verfassung auch Bitcoin-Transaktionen davor schützt, analysiert zu werden. Das Gericht hat dies abgelehnt, da die Transparenz der Bitcoin-Blockchain allgemein bekannt ist.

Es gibt Verbrechen, bei denen man es sehr gerne sieht, dass sie aufgeklärt werden, und auch dazu neigt, dem Täter die üblichen rechtsstaatlichen Standards vorzuenthalten. Etwa bei dem, was Richard Gratkowski getan hat. Der US-Amerikaner wurde zum Verdächtigen, als die US-Bundespolizei gegen eine Plattform für Kinderpornographie ermittelt hat. Ihm wurde nachgewiesen, dass er mit Bitcoins dafür bezahlt hat, dort Videos herunterzuladen.

Die Polizei ist der Spur der Bitcoin-Transaktionen gefolgt und landete bei der US-Börse Coinbase. Diese gab einer Vorladung den Namen von Gratkowski heraus. Anschließend durchsuchte die Polizei sein und fand dort einschlägige Videos. Dies führte zur Anklage.

Vor Gericht berief sich Gratkowski jedoch auf den Vierten Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten. Trotz des Abscheus vor Gratkowskis Tun gilt dieser Zusatz auch für ihn. Es ist oft gerade der Umgang mit den schlimmsten Verbrechen, die einen Rechtsstaat auf die Probe stellen und seine Prinzipien untermauern. Daher wurde der Prozess zu einem Exempel: die Richter definieren einen Teil des Rechtsstatus von Bitcoin.

Der 4. Zusatzartikel gewährt das Recht des US-Bürgers auf Schutz vor staatlichen Übergriffen. Er bestimmt, dass Hausdurchsuchungen „nur bei Vorliegen eines eidlich oder eidesstattlich erhärteten Rechtsgrundes“ ausgestellt werden dürfen. Wenn die Polizei bei den Ermittlungen gegen den vierten Zusatz verstößt, sollten die vor Gericht vorgelegten Beweismittel nicht gültig sein. Selbst bei an sich nachgewiesener Schuld kann es so zu einem Freispruch kommen. Gratkowski argumentiert daher, die Analyse der Blockchain durch die Polizei sowie die anschließende Anordnung an Coinbase hätten gegen diesen Zusatz verstoßen.

Das Bezirksgericht von Westtexas beschäftigte sich nun mit dieser bisher noch nicht gestellten Frage. Verstößt die Polizei gegen den Vierten Zusatz, wenn sie der Spur des Geldes auf der Blockchain folgt? Und liegt ein Verstoß vor, wenn sie Coinbase ohne richterlichen Beschluss dazu auffordert, den Namen eines Verdächtigen herauszurücken?

Damit der vierte Zusatzartikel greift, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. So muss, erklärt das Gericht, eine „vernünftige Erwartung hinsichtlich der Privatsphäre“ vorliegen. Nur wenn man auch berechtigt annimmt, dass man Privatsphäre genießen wird, hat man ein Recht dazu. Die „Doktrin der dritten Partei“ besagt, dass diese Erwartung nicht mehr gilt, wenn man Informationen freiwillig einer dritten Partei anvertraut.

Allerdings gibt es für Mobiltelefone Ausnahmen von dieser Doktrin. Zwar gewährt das Recht Nutzern keine „vernünftige Erwartung hinsichtlich der Privatsphäre“ bei Telefondaten wie den angerufenen Nummern, da hier zu erwarten ist, dass diese der dritten Partei – also dem Telefonanbieter – bekannt sind. Ebenso gilt das Recht nicht für Bankaufzeichnungen; auch hier überreicht der Kunde die Informationen freiwillig einer Bank, wo sie auch gegenüber den Mitarbeitern enthüllt werden.

Anders verhält es sich jedoch bei weiteren Daten von Mobiltelefonen. So gelten etwa Ortsaufzeichnungen wie GPS-Daten als privat, obwohl sie freiwillig einer dritten Partei anvertraut werden. Hier eliminiert der Akt des Teilens von Daten nicht das Recht auf Privatsphäre, da die übermittelten Daten nicht klar begrenzt sind und nicht immer freiwillig geteilt werden. Während Telefon-Logs nur wenig Informationen enthüllen, bieten die Daten von Mobiltelefonen umfassende Informationen über den Besitzer. Sie gehören schon beinah zu seiner Anatomie. Daher greift für sie der vierte Zusatz.

Gratkowski beanspruchte nun, dass dies auch für Bitcoin-Transaktionen gilt. Das lehnt das Gericht jedoch ab. Es erklärt, dass „die Natur von Informationen auf der Bitcoin-Blockchain und die Freiwilligkeit, diese zu teilen, klar dagegen spricht, ein Interesse an Privatsphäre auszudrücken.“ Denn die Blockchain zeichne den versendeten Betrag sowie die Adresse von Sender und Empfänger auf. „Nutzer von Bitcoin können nicht erwarten, dass die Informationen auf der Bitcoin Blockchain privat bleiben.“ Dazu sei die hohe Transparenz von Bitcoin zu allgemein bekannt. Daher sei es kein Verstoß gegen den Vierten Zusatz, wenn Ermittler Blockchain-Analysen betreiben.

Die Aufzeichnungen bei Coinbase dagegen verhalten sich wie die Aufzeichnungen bei einer Bank. Diese sind laut dem Bank Secrecy Act nicht durch den Vierten Zusatz geschützt. Damit ist klar, dass weder Blockchain-Analysen noch Auskünfte durch Börsen vom Vierten Zusatz der US-Verfassung verhindert werden.

Original source: https://bitcoinblog.de/2020/07/07/nutzer-von-bitcoin-koennen-nicht-erwarten-dass-die-informationen-auf-der-blockchain-privat-bleiben/

Bitmain hat eine neue Adresse, ein neues Bankkonto und eine neue Website

Coincierge.de – Aktuelle Krypto-News

Am 6. Juli veröffentlichte das WeChat-Konto von Bitmain, von dem angenommen wird, dass es unter der Kontrolle des Mitbegründers Micree Zhan steht, eine Ankündigung, in der es hieß, dass sich das für den Kauf von Bitmain-Produkten verwendete Firmenbankkonto geändert habe. Der aktualisierte Name des Bankkontos lautet Zhanhua Intelligent Technology Company, das laut Chinas Unternehmensverzeichnis in […]

Der Beitrag Bitmain hat eine neue Adresse, ein neues Bankkonto und eine neue Website erschien zuerst auf Coincierge.de | Bitcoin-Blog | Coincierge.de | Bitcoin-Blog – .

Original source: https://coincierge.de/2020/bitmain-hat-eine-neue-adresse-ein-neues-bankkonto-und-eine-neue-website/

Bitcoin bald über 10.000 Dollar? Trader teilt seltsam bullishes Apple-Fraktal

Coincierge.de – Aktuelle Krypto-News

Mit Blick auf die jüngste Preisaktion von Bitcoin haben viele Analysten eine pessimistische Stimmung geäußert. Sie beziehen sich dabei in erster Linie auf den anhaltenden Abwärtstrend, der begann, als BTC Anfang Juni bei $10.400 abgelehnt wurde. Wie es aussieht, war der Abwärtstrend rückläufig: Die Kryptowährung hat eine Reihe von niedrigeren Hochs und Tiefs gedruckt – ein […]

Der Beitrag Bitcoin bald über 10.000 Dollar? Trader teilt seltsam bullishes Apple-Fraktal erschien zuerst auf Coincierge.de | Bitcoin-Blog | Coincierge.de | Bitcoin-Blog – .

Original source: https://coincierge.de/2020/bitcoin-bald-ueber-10-000-dollar-trader-teilt-seltsam-bullishes-apple-fraktal/

Bitcoin Lightning Netzwerk – kommt durch diese App die Massen-Adoption?

Bitcoin am Geldautomaten. BTC ATM sind auf dem Vormarsch, denn immer mehr werden davon installiert. Auf dem Bild ein BTC Geldautomat.

Bitcoin ist bekanntlich ein Zahlungsnetzwerk und so braucht auf diese Art von Netzwerk für seinen Erfolg Menschen, die es nutzen. Je mehr Menschen weltweit im BTC Netzwerk teilnehmen, desto besser. Da das digitale Gold allerdings gerade einmal 11 Jahre alt ist, bedarf es noch einer ganzen Menge an Adoption, um die bisherige Erfolgsgeschichte weiter auszubauen.

Auch, wenn Bitcoin momentan in erster Linie als Spekulations-Objekt bzw. im besten Falle als Wertaufbewahrungsmittel genutzt wird, wurde es eigentlich als digitales Bargeld von Satoshi Nakamoto erfunden. Damit die Adoption als Zahlungsmittel allerdings geschehen kann bedarf es erstens einer skalierfähigen Second Layer Solution wie dem Lightning Netzwerk und darüber hinaus benutzerfreundliche Apps, die Menschen anregen die neue Technologie zu nutzen. Genau dafür könnte jetzt ein Durchbruch geschehen sein, der Bitcoin vielleicht zur Massenadoption bringt.

Google Abonnieren

Neue „Strike“ App für Bitcoin und Lightning

Bitcoin ist in seiner bisherigen Form nicht skalierbar, weil das Netzwerk aufgrund seiner Dezentralität zu wenig Transaktionen pro Sekunde verarbeiten kann. Abhilfe soll hier in den nächsten Jahren vor allem das Lightning Netzwerk schaffen, welches BTC zum Durchbruch als Medium of Exchange (Zahlungsmittel) verhelfen könnte.

Doch so groß die Hoffnungen am Anfang waren, desto ernüchternder sind die aktuellen Zahlen. Laut dem Lightning Daten Anbieter 1ML sind gerade einmal 9 Millionen USD in Form von BTCs im Netzwerk gelockt und 13.000 Nodes befinden sich im Netzwerk.

Doch diese ausbaufähige Entwicklung könnte nun durch einen neue App namens „Strike“ eine neue Richtung und einen echten Boost erfahren, von dem man sich als Bitcoin Fan die erwünschte Massen-Adoption erhoffen kann. Die App wurde von einem bekannten Entwickler und Unternehmer im BTC Space namens „Jack Mallers“ entwickelt.

Die App fokussiert sich darauf es normalen Menschen zu erlauben, die Kryptowährung Bitcoin und das Lightning Network zu benutzen. So schrieb Jack Mallers in einem Twitter Post am 2. Juli:

Ich habe gerade die Ankündigung der Beta Version von Strike veröffentlicht
Eine neue #Bitcoin-Ära ist geboren. @ln_strike BETA steht für alle zum Download bereit.
Ihre Debitkarte kann nun Lightning-Rechnungen bezahlen. Ihr Bankkonto spricht jetzt Bitcoin.
Bereit zum Abheben 🚀🔥😃🌚

https://platform.twitter.com/widgets.js


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Einfachheit der App findet Anklang

Das Besondere an Strike ist, dass es damit laut Mallers jedem auf der Welt erlaubt ist „mit den Bitcoin- und Lightning Network-Protokollen zu interagieren, nur mit einem Bankkonto und/oder einer Debitkarte“. Eingesessene Bitcoin Fans wissen, dass der Umgang mit dem Asset durch Wallets, Nodes, Seeds, und Channels des Öfteren einiges schwieriger sein kann.

Die Einfachheit von Strike scheint dabei schon jetzt Anklang in der Bitcoin Community zu finden. So lobt Dan Held, von der Crypto-Börse Kraken, Strike als fantastisches Produkt:

Ein fantastischer Produkt, laser-fokussiert auf die Bereitstellung einer großartigen Benutzererfahrung für Bitcoin-Benutzer.

Auch der CSO von Blockstream, Samson Mow, ist vom Fokus des Entwicklers von Strike überzeugt. Er denkt, dass „die Teams, die sich auf die Benutzererfahrung konzentrieren, [werden] die nächste Milliarde Bitcoin-Benutzer gewinnen“ werden. So bleibt also nur zu hoffen, dass Strike tatsächlich einen so großen Anklang findet, dass die Bitcoin Adoption nachhaltig vorangetrieben werden kann.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.


Bitcoin Lightning Netzwerk – kommt durch diese App die Massen-Adoption? erschien zuerst auf CryptoMonday – Decoding Blockchain

Original source: https://cryptomonday.de/bitcoin-lightning-netzwerk-kommt-durch-diese-app-die-massen-adoption/

Der kürzlich ernannte CEO von Blockchain Australia erklärt die Zukunft von Blockchain

Steve Vallas, der diesen Monat an die Spitze berufen wurde, spricht darüber, wie wichtig die Wahrnehmung der Blockchain, ihr Nutzen in der Welt nach der Pandemie und vieles andere ist.

Das End-to-End-Beratungs- und Technologieunternehmen im Blockchainsektor Blockchain Australia ernannte kürzlich Steve Vallas zum Chief Operating Officer (CEO). In einem Interview mit Coin Telegraph erläuterte der neu ernannte CEO seine Vision für die Zukunft von Blockchain Australia und die zukünftige Ausrichtung der Branche.

Vallas sagte, dass der Vertrauensaufbau der Öffentlichkeit in die Blockchain und die Verbesserung des Images der Technologie bei Unternehmen und Regierungen auf der ganzen Welt ganz oben auf seiner To-Do-Liste stehen.

Steve Vallas ersetzt Nick Giurietto, der Blockchain Australia in den letzten fünf Jahren an der Spitze geführt hat. Vallas, ein qualifizierter Anwalt und Blockchain-Technologiestratege, hat als Branchencoach und Mentor für mehrere Universitäten und Accelerator-Pprogramme gearbeitet.

Außerdem ist er der Gründer der australischen Marketingfirma Honey Digital. Vallas war zuvor Teil des Beratungsteams für Regierungen im Bereich Blockchain-Technologie.

Sein Hauptaugenmerk wird darauf liegen, das Vertrauen der wichtigsten Branchenführer in die Blockchain-Technologie zu stärken, indem sie Firmen als stabile und gut entwickelte Lösung präsentiert wird. „Es kommt auf die Definition der Blockchain durch die Menschen an. Ihre Ansichten wurden im Zeitraum 2017 gebildet, in dem viele Betrügereien und [schlecht geplante] Projekte fehlschlugen“, erklärte er.

Vallas führte aus, die Blockchain werde oft als Synonym für Kryptowährungen angesehen, aber der Einsatz der Technologie in verschiedenen Sektoren sei schwer zu erklären. Bis heute verstehen viele nicht, wie die Blockchain der Lieferkette, dem Einzelhandel oder dem Rechtssektor zugute kommen kann.

Die Pandemie stelle eine einzigartige Chance für den Blockchain-Sektor dar und die Industrie müsse sie voll ausnutzen, behauptete Vallas. Er sagte, dass „es [COVID-19] die Mängel in aktuellen Systemen aufgezeigt hat“ sowie die Notwendigkeit, Systeme ohne ständiges menschliches Eingreifen am Laufen zu halten.

Die Unterbrechung der Lieferketten in den letzten Monaten hat dazu geführt, dass Unternehmen offen für unorthodoxe Lösungen sind. Blockchain Australia soll die Gelegenheit nutzen, um zu einer Zukunft nach der Pandemie beizutragen, fügte der Branchenkenner hinzu.

Das australische Ministerium für Industrie, Wissenschaft, Energie und Ressourcen formulierte Anfang dieses Jahres eine nationale Strategie zur Erfassung des Potenzials des Blockchain-Engagements in Unternehmen in Form der „National Blockchain Roadmap“.

Vallas sagte, dass er mit der neuen Initiative Branchenführer, Regierungsbeamte und andere relevante Parteien auf die gleiche Seite bringen will. Er fügte hinzu, dass das Nationale Blockchain-Projekt als klares Indiz für die Bereitschaft der Regierung angesehen werde, mit Blockchain-Führern zusammenzuarbeiten, um einen nachhaltigen Plan zu entwickeln.

The post Der kürzlich ernannte CEO von Blockchain Australia erklärt die Zukunft von Blockchain appeared first on Coin Hero.

Original source: https://coin-hero.de/news/der-kuerzlich-ernannte-ceo-von-blockchain-australia-erklaert-die-zukunft-von-blockchain/

Public Mint geht unterstützt von mehr als 200 Banken live

Public Mint bietet Tokenisierungstools für Fiat-Währungen und erhält von etablierten Unternehmen starke Unterstützung

Nach zweijähriger Entwicklungszeit hat Public Mint seine öffentliche kommerzielle Blockchain „Fiat-native“ auf den Markt gebracht. Sie erleichtert die Tokenisierung von Fiat-Währungen und ermöglicht es fast jedem, Token-Fiat-Assets zu erstellen.

Die innovative neue Plattform könnte die Integration der Blockchain-Technologie in Finanzinstitute vorantreiben. Anstatt Stablecoins zu verwenden, können Banken eigene tokenisierte Vermögenswerte erstellen und ein höheres Maß an Vertrauen in ihren zugrunde liegenden Wert haben.

Was ist Public Mint?

Unternehmen, die sich für die Verwendung von Public Mint entscheiden, haben die Flexibilität, Zahlungen über verschiedene Mittel wie Überweisungen, Kreditkarten oder Auto Clearing House-Zahlungen (ACH) zu erhalten. Derzeit unterstützt die Plattform nur US-Dollar, aber aber daran, ihre Plattform auch für andere Währungen zu öffnen.

IBM Digital Asset Labs-Director Nitin Gaur: „Durch den Einsatz der Blockchain-Technologie als Grundlage und die Anwendung der Vorteile von Programmierbarkeit, können Echtzeitabwicklungen endlich weltweit durchgeführt werden.“

Unterstützt von über 200 Banken beim Start

Public Mint teilte Medien Anfang dieser Woche mit, 200 Banken werden ihre Plattform unterstützen. Das Unternehmen gab indes nicht bekannt, welche Unternehmen mit Ausnahme von IBM Asset Labs und Hyperledger mit dem Projekt arbeiten.

Public Mint-Mitgründer Halsey Minor kommentierte: „Die Entstehung von Public Mint erfolgte mit dem Ziel, regulierten Banken das Halten von Geldern zu ermöglichen, die dann tokenisiert oder „minted“ (geprägt) werden konnten, um Anwendungen und Geschäftsprozesse rund um Geld zu erstellen, ohne dafür tatsächlich Geld zwischen Banken zu bewegen.“

Minor gehört auch zu den CNET-Mitbegründern, einer erfolgreichen Plattform für digitale Medien. Anschließend gründete er Videocoin, ein dezentrales Videomediennetzwerk. Minor arbeitet jetzt mit Public Mint zusammen.

Starke Unterstützung durch DLT-Führungskräfte

Public Mint hat die technischen Spezifikationen seiner Blockchain nicht bekannt gegeben. Wir wissen aber, dass es sich um eine Version von Hyperledger Besu mit anderen Konsensmechanismen und integrierten Fiat-Gebühren handelt.

Bisher wurde die Plattform von führenden Persönlichkeiten der DLT-Branche (Distributed Ledger Technology) unterstützt. Hyperledger-Executive Director Brian Behlendorf freut sich, dass die Plattform online geht.

Gaur erklärte weiterhin: „Public Mint spricht dieses ursprüngliche Versprechen an, um allen Unternehmen von traditionellen etablierten Unternehmen bis hin zu neuen und innovativen DeFI-Startups den Weg für den Aufstieg digitaler Assets ebnen können.“

Public Mint befindet sich noch in einem frühen Stadium, aber der erfolgreiche Start der Plattform zeigt, dass sie zumindest aus technischer Sicht wirtschaftlich rentabel ist. Die Zeit wird zeigen, ob die Industrie beschließt, es in großem Umfang zu nutzen.

The post Public Mint geht unterstützt von mehr als 200 Banken live appeared first on Coin Hero.

Original source: https://coin-hero.de/news/public-mint-geht-unterstuetzt-von-mehr-als-200-banken-live/