Bitcoin (BTC) Kurs sinkt unter 50.000 USD und testet erneut Wochentiefs

Der BTC Kurs erreichte nach weiterer Ablehnung über 50.000 USD Tiefststände um 44.000 USD.

Aktueller Bitcoin Kurs

Der Bitcoin-Preis wurde auf Tiefstständen von 44.150 USD gehandelt, nachdem er in den letzten 24 Stunden um fast 10 % gefallen war. Die negative Preisbewegung folgt dem Versagen der Bullen, eine Dynamik von über 50.000 USD zu erreichen – trotz einer Rallye auf bis zu 51.900 USD.

Derzeit wechselt BTC um 45.300 USD seine Besitzer, bleibt jedoch weiterhin anfällig für einen erneuten Rückgang, sollte sich die rückläufigen Aussichten bestätigen. Wenn der Preis bei starken Verkäufen sinkt, könnte die Unterstützungszone von 42.000 USD einmal mehr getestet werden.

Im Gegenteil könnte eine starke Erholung über das Wochenende einen monatlichen Schluss nahe oder über dem nun kritischen Preisniveau von 50.000 USD bedeuten.

Bitcoin Kurs Prognose

Der Bitcoin signalisiert kurzfristig weitere rückläufige Bewegungen, da der Preis nun unter dem vorherigen Bereich und zudem deutlich unter dem 100 (stündlichen) einfachen gleitenden Durchschnitt liegt. Diese Entwicklung folgt dem erneuten rückläufigen Test, bei dem BTC auf Tiefststände von 45.000 USD brach. Danach stieg er bei einem erneuten Test von 52.100 USD wieder auf den Widerstand.

Nach dem Ausbruch fiel der Preis jedoch sofort wieder und lag unter drei wichtigen Preisniveaus: dem SMA50 bei 49.233 USD, dem vorherigen Anker um 48.800 USD und der großen Unterstützung bei 45.500 USD.

Der Bitcoin versucht derzeit eine Konsolidierung über 45.500 USD, nachdem er wieder in den Bereich von 45.500 bis 48.800 USD zurückgekehrt ist. Das technische Bild deutet darauf hin, dass Bären wahrscheinlich noch nicht am Ende sind. Ein weiterer Ausverkauf in der Nähe des oberen Bereichs oder ein wöchentliches Hoch von 52.000 USD steht auf dem Plan.

BTC-Stundenchart

Der stündliche MACD bleibt unter der Signallinie, obwohl eine versteckte bullische Divergenz auf einen bevorstehenden verstärkten Verkauf hindeutet.

Wenn Bullen durch mehr Kaufaufträge nach oben zu drücken können, wird der anfängliche Widerstand bei 46.800 USD wahrscheinlich den Aufwärtstrend zum Stillstand bringen, bevor der weitere Kauf BTC auf 48.147 USD drückt. Dies entspricht einem Rückgang des Abschwungs von 0,5 Fib von 52.079 USD auf 46.228 USD.

Oberhalb der Barriere könnten Käufer das Fib-Retracement-Niveau von 0,618 (49.087 USD), den SMA50 (49.156 USD) und den SMA100 (50.033 USD) anstreben. Ein höherer Schlusskurs im Tagesprotokoll könnte dazu führen, dass Bullen versuchen, das Niveau von 52.000 USD erneut auf die Probe zu stellen.

Bitcoin Kurs technische Analyse
BTC/USD-Stundendiagramm. Quelle: TradingView

Ein erneuter Rückgang unter die horizontale Unterstützungslinie von 45.500 USD könnte dazu führen, dass Bären rückläufig auf 44.100 USD zielen. Bei erhöhten Verkäufen könnte der BTC-Preis dann in Richtung der Unterstützung bei 42.000 USD fallen.

Laut dem technischen Analysten Michael van de Poppe stehen die Chancen für eine weitere Abwärtskorrektur gut, obwohl der Bitcoin immer noch erneut Höchststände von 52-54.000 USD testen kann. Er sagte dies, bevor BTC das 44.000-Dollar-Niveau einem wiederholten Test unterzog:

„Bitcoin sieht hinsichtlich einer Bullen-Fortsetzung in der kommenden Zeit nicht besonders gut aus. Trotzdem könnte ein erneuter Test bei 54.000 bis 55.000 US-Dollar stattfinden, aber ich bin vorsichtig, ob wir dort ankommen. Wenn wir 47.000 US-Dollar aus dem Blick verlieren, sehe ich 42.000 bis 44.000 US-Dollar und 37.000 bis 38.500 USD als nächstes Ziel. Dies sollte der Tiefststand sein.“

The post Bitcoin (BTC) Kurs sinkt unter 50.000 USD und testet erneut Wochentiefs appeared first on Coin Hero.

Original source: https://coin-hero.de/news/bitcoin-btc-preis-sinkt-unter-50-000-usd-und-testet-erneut-wochentiefs/

BTC für Milliarden Dollar: Wo kaufen Tesla und Co. eigentlich ihre Bitcoins?

Coincierge.de – Aktuelle Krypto-News

Wenn große Firmen wie Tesla oder MicroStrategy Bitcoin kaufen und dabei Milliarden ausgeben – wo tun sie das dann eigentlich? Bei speziellen Peer-to-Peer-Brokern, quasi „unter dem Tresen“? Bei speziellen Wal-Börsen? Nun: Wie die Krypto-Exchange Coinbase gerade bekanntgegeben hat, kaufen die größten Institutionen der Welt ihre Bitcoins bei ihnen. Um welche Firmen es sich dabei handelt, […]

Der Beitrag BTC für Milliarden Dollar: Wo kaufen Tesla und Co. eigentlich ihre Bitcoins? erschien zuerst auf Coincierge.de | Bitcoin-Blog | Coincierge.de | Bitcoin-Blog – .

Original source: https://coincierge.de/2021/btc-fuer-milliarden-dollar-wo-kaufen-tesla-und-co-eigentlich-ihre-bitcoins/

USDT-Stablecoin: Tether und New Yorker Staatsanwaltschaft einigen sich

Tether und die New Yorker Staatsanwaltschaft einigen sich: Tether bzw. Bitfinex müssen eine Strafe von 18,5 Millionen Dollar bezahlen und dürfen nicht länger Kunden aus New York bedienen. Beide Seiten verkaufen das Ergebnis als Erfolg – und sowohl Kritiker als auch Anhänger des Dollar-Stablecoins fühlen sich bestätigt.

Das Drama um den US-Dollar-Stablecoin Tether begleitet uns schon eine Weile. Seit langem wird der Herausgeberin, der Firma Tether, vorgeworfen, Dollar-Token ohne Deckung durch echte Dollar zu schaffen und damit den Bitcoin-Kurs hinauf zu manipulieren. Da Tether die mit Abstand wichtigsten Stablecoins sind und eine bedeutende Säule des gesamten Handels mit Kryptowährungen, ist dieser Verdacht natürlich brisant. In letzter Instanz könnte er bedeuten, dass die Preise seit Jahren manipuliert werden, dass sowohl die Rally Ende 2017 als auch die derzeitige nur gefaked sind, und dass ein Platzen der Tether-Verschwörung den gesamten Markt zum Einsturz bringen wird.

Die Manipulations-Vorwürfe haben es schließlich in eine Klage geschafft durch die Staatsanwaltschaft New York geschafft. Gestern kam der Prozess nun zu einem Abschluss.

Man habe die Investoren „vor betrügerischen und irreführenden Plattformen für den Handel mit virtuellen oder ‚Krypto‘-Währungen geschützt“, schreibt die Pressemitteilung der New Yorker Staatsanwaltschaft, indem man „von Bitfinex und Tether verlangt, alle Handelsaktivitäten mit New Yorkern zu beenden.“ Die Firma Tether habe behauptet, dass jeder USDT-Coin durch einen Dollar auf einem Bankkonto gedeckt sei; eine Unterschung der Staatsanwaltschaft habe jedoch zu Tage gefördert, dass iFinex, die Mutterfirma von Bitfinex, und Tether „falsche Statements über die Deckung der Stablecoins gemacht haben sowie über die Bewegung von hunderten Millionen Dollar zwischen den beiden Unternehmen, um die Wahrheit über massive Verluste von Bitfinex zu verschleiern.“ Tethers Behauptung, die USDT seien gedeckt, war, so Generalstaatsanwältin Letitia James, „eine Lüge“.

Weniger hart klingt es in der Ankündigung von Tether: Man freue sich, eine Einigung erreicht zu haben. Die Firma Tether gibt keine Fehler zu, sondern beharrt darauf, nichts falsch gemacht zu haben. Die Buße werde man als Preis dafür bezahlen, die Affäre hinter sich zu lassen. „Wir haben während der vergangenen 2,5 Jahre vollständig mit dem Büro des Generalstaatsanwalts kooperiert und mehr als 2,5 Millionen Seiten an Dokumentationen eingereicht, um Fragen zu beantworten.“ Anders als Online-Spekulationen behaupteten, habe die Staatsanwaltschaft keinen Beweis dafür gefunden, „dass Tether jemals Tether herausgegeben habe, ohne diese zu decken.“ Man nehme sich jedoch den Wunsch der Generalstaatsanwältin zu Herzen, transparenter zu werden, und bedanke sich für die professionelle Zusammenarbeit.

Beide Parteien haben sich darauf geeinigt, dass Tether 18,5 Millionen Dollar Strafe bezahlt und jede Geschäftsaktivität mit New Yorkern einstellt. Inwieweit dies bei einem Stablecoin auf einer Blockchain tatsächlich möglich sein wird, ist natürlich eine andere Frage.

Der strittige und wohl auch für die Community entscheidende Punkt ist natürlich, ob die Tether-Dollar nicht zureichend gedeckt waren, wie die Staatsanwaltschaft offenbar behauptet, oder vollständig gedeckt, wie Tether beteuert. Über diese Frage herrscht scheinbar weiterhin Dissens. Die Übereinkunft zwischen der Staatsanwaltschaft und Tether geht aber genau dieser Frage penibel auf den Grund. Das Dokument listet auf, was Tether / Bitfinex über die Deckung der Tether-Dollar behauptete, und führt Hinweise an, inwieweit dies der Wahrheit widersprach. Damit gewinnt eine Geschichte, die in Grundzügen schon lange schwelt, weiter an Gestalt.

Die Probleme mit den Banken und den Dollar

Von Anfang an bis Februar 2019 hat Tether stets behauptet, jeder USDT sei „1-zu-1“ durch einen Dollar gedeckt. Im Februar 2019 schließlich änderte Tether diese Aussage dahingehend, dass jeder Tether-Dollar durch „Reserven“ gedeckt sei, welche „traditionelle Währungen und Cash Äquivalente umfassen sowie, von Zeit zu Zeit, auch andere Assets und verfügbare Darlehen von Tether an andere Parteien.“ Dennoch versicherte Tether den Usern weiterhin, dass man jeden Tether gegen einen Dollar wechseln könne.

Hinter den Kulissen sah die Lage dagegen weniger entspannt aus. Die Geschichte der Bankenbeziehungen von Tether ist ziemlich abenteuerlich. Vor 2017 hatten Bitfinex und Tether Banken aus Taiwan benutzt, um Dollar zu prozessieren; im März 2017 entschied die korrespondierende Bank Wells Fargo jedoch, nicht länger Überweisungen von Bitfinex und Tether zu prozessieren, weshalb die beiden Unternehmen neue Banken suchen mussten. Zu diesem Zeitpunkt hatte Tether bereits 50 Millionen USDT herausgegeben; bis Ende Mai stieg dieser Betrag auf 108 Millionen. Allerdings hatten weder Bitfinex noch Tether in dieser Zeit ein funktionales Bankkonto, was natürlich die eine oder andere Frage aufwirft.

Erst im Juni 2017 eröffnete Bitfinex ein Konto bei der Noble Bank auf Puerto Rico, die von Tether-Mitgründer Brock Pierce gegründet wurde (der sich zu diesem Zeitpunkt aber längst von Tether zurückgezogen hatte). Tether selbst eröffnete erst im September 2017 ein neues Bankkonto, und zwar bei der Bank of Montreal im Namen ihres Generalanwalts. Auf diesem Account befanden sich niemals mehr als 61,5 Millionen Dollar. Zwischen März und September hatte Tether also keine erkennbare Beziehung zu einer Bank und „konnte nicht direkt Fiat-Einzahlungen annehmen, durch die Kunden Tether über die Tether-Webseite oder Bitfinex-Handelsplattform kauften.“

Wegen dieses fehlenden Bankkontos „konnte Tether nicht selbst ausreichend Dollar halten, um hunderte Millionen Tether zu decken, die nun auf den Markt gekommen waren.“ Bis September 2017 hatte Tether 442 Millionen Tether herausgegeben, hielt aber nur die 61 Millionen Dollar, die das Unternehmen im September auf das Konto bei der Bank of Montreal einzahlte. Hat Tether also Geld aus nichts geschaffen?

Nicht ganz. Denn während dieser Zeit hielt die Schwesterfirma Bitfinex auf einem gemeinsamen Bankkonto 382 Millionen Dollar, welche eigentlich als Reserve für die Tether herhalten sollten. Als Tether im September die Bestände durch einen Anwalt verifizieren ließ, überwies Bitfinex die 382 Millionen Dollar vom Konto bei der Noble Bank auf das Konto von Tether bei derselben Bank.

Bitfinex und Tether hatten in dieser Zeit also die Guthaben verbunden. Es war nicht klar, welche Guthaben den Kunden von Bitfinex gehörten, die Dollar eingezahlt hatten, und welche Tether gehörten, um die Dollar-Token zu decken; und selbst wenn dies durch Verträge geklärt war, war unsicher, ob Tether im Zweifel tatsächlich an die Dollar kommen würde. Vor allem aber, beklagt die Staatsanwältin, habe Tether „zu keinem Zeitpunkt seine Kunden oder den Markt darüber informiert, dass die Tether zwischen Juni und September 2017 nicht 1-zu-1 durch Dollar auf einem Bankkonto gedeckt waren.“

Doch die Probleme setzten sich fort:

Ende 2017 begann Bitfinex eine Partnerschaft mit der in Panama ansässigen Bank Crypto Capital einzugehen. Mitte 2018 hatte Bitfinex Kundeneinlagen von mehr als einer Milliarden Dollar auf einem Bankkonto bei Crypto Capital. Doch nun mehrten sich die Probleme, das Geld auszuzahlen. Im April 2018 beschlagnahmte die Regierung von Polen rund 340 Millionen Dollar von einem Konto, das Crypto Capital bei einer kleinen polnischen Bank führte. Diese Beschlagnahmung richtete sich gegen die Guthaben von kolumbianischen Drogenkartellen; Bitfinex war eher versehentlich mit erwischt worden. Später informierte Crypto Capital Bitfinex darüber, dass rund 150 Millionen Dollar an Guthaben bei einer portugiesischen Bank beschlagnahmt worden waren.

Obwohl rund 500 Millionen Dollar an Kundeneinlagen durch Crypto Capital eingefroren waren, versicherte Bitfinex seinen Kunden, dass Ein- und Auszahlungen weiterhin möglich seien. Doch die Lage bei der Börse wurde so ernst, dass Bitfinex sich 400 Millionen Dollar von Tether leihen musste. Dies geschah zwischen den Konten bei der Deltec Bank auf den Bahamas, welche Bitfinex und Tether mittlerweile verwendeten. Im Oktober 2018 zahlte Bitfinex die Schuld durch 400 Millionen Tether zurück. Diese Transaktionen wurden aber, beklagt die Staatsanwaltschaft, niemals öffentlich gemacht, und im November überwies Tether wieder 475 Millionen Dollar an Bitfinex.

Nicht ganz sauber, aber auch nicht so schmutzig, wie befürchtet

Zusammengefasst gibt es Zweifel, ob Tether zu allen Zeiten tatsächlich eine ausreichende Deckung hatte. Insbesondere die Frage, wie Tether neue Dollar-Token herausgegeben konnte, während es von März bis September 2017 kein Bankkonto hatte, ist schwierig zu entschärfen.

Zugleich sieht es aber so aus, als hätten Tether und Bitfinex gemeinsam im Jahr 2017 die Tether-Token durch Dollar auf Bankkonten gedeckt. Formal mag das nicht immer exakt so gewesen sein, und die dahinterstehenden Verbindungen zwischen Börse und Stablecoin sowie die Nutzung des Geldes mögen fragwürdig sein. Doch materiell besaß Tether die Dollar.

Die danach entstehenden Probleme wurden vor allem dadurch verursacht, dass Behörden Geld einfroren, das Bitfinex oder Tether gehörte – ohne dass Bitfinex ein Gesetz gebrochen hätte. Dass die einen Regierungen – Polen und Portugal – erst das Geld von Tether / Bitfinex einfrieren, und daraufhin die andere Regierung – von New York – die Unternehmen anklagt, das Geld nicht verfügbar gehabt zu haben, ist schon etwas abstrus. Doch auch diese Probleme wurden offenbar gelöst, wenn auch erneut zu dem Preis, dass Tether und Bitfinex ihre Konten vermischten.

Ob es bei diesen Kontenvermischungen dazu kam, dass die Tether durch Guthaben gedeckt wurden, die nicht Tether-Käufern gehörten, sondern Händlern auf Bitfinex, also die Einzahlungen bei der Börse illegalerweise verwendet wurden, um Tether zu erschaffen, die niemand bestellt hatte, sagt das Dokument nicht. Vielmehr zielt es vor allem darauf ab, Tether aufgrund der Tatsachen Falschaussagen nachzuweisen: Die Tether-Token waren nicht vollständig durch Geld auf einem Bankkonto gedeckt, das nur Tether gehörte, sondern zum Teil auch durch Einlagen an Bitfinex und später auch durch ein Darlehen an Bitfinex. Wenn Tether dennoch versicherte, die Token seien vollständig gedeckt, war dies Irreführung.

Und eben darum ging es in der Verhandlung. Um, wie Tether schreibt, „Vorwürfe wegen öffentlichen Enthüllungen in Bezug zu einem Darlehen, dass Tether Bitfinex gegeben hat“. Diese Ereignsise seien mittlerweile allgemein bekannt, und „das Darlehen hat zu keiner Zeit die Fähigkeit von Tether behindert, Auszahlungen vorzunehmen.“

Ob Tether die heute mehr als 34 Milliarden Tether-Token durch echte Dollar auf einem Bankkonto deckt, ist offenbar nicht die Frage, bei der es in der Verhandlung geht. Wenn Tether bewiesen hat, über diese Geldmittel zu verfügen, steht es nicht im Protokoll. Doch vielleicht werden wir mehr darüber erfahren, wenn eine andere Klage voranschreitet, die ebenfalls in New York gegen Tether läuft: Eine Sammelklage wegen Markmanipulation.

Original source: https://bitcoinblog.de/2021/02/24/usdt-stablecoin-tether-und-new-yorker-staatsanwaltschaft-einigen-sich/

Cryptocurrency World Map – Search interest by country

Choose coins:

//cdnjs.cloudflare.com/ajax/libs/d3/3.5.3/d3.min.js
//cdnjs.cloudflare.com/ajax/libs/topojson/1.6.9/topojson.min.js
https://www.blockchaincenter.net/wp-content/themes/mh-magazine-lite/js/datamaps.world.min.js

[data-checked=’0′] {
-webkit-filter: grayscale(100%);
-moz-filter: grayscale(100%);
-o-filter: grayscale(100%);
-ms-filter: grayscale(100%);
filter: grayscale(100%);
opacity:.3;
}
.selectcoin {
background-color:#FFFFFF;
border: 1px solid #ebebeb;

}
.selectcoin:hover {
background-color: #d0d0d0;
}

.selectedCoins img, .th img {
height:20px;
}
.th img {
position:relative;
top:-3px;
}
.selectedCoins {
cursor:pointer;
font-size:14px;
}
.rank {
width:20px;
text-align:center;
}
#container {
height:600px;
position: relative;

}
@media screen and (max-width: 620px) {
#container {
height:150px;
}
}
@media screen and (max-width: 768px) {
#container {
height:300px;
}
}

 Bitcoin
 Ethereum
 XRP
 Bitcoin Cash
 Litecoin
 Cardano
 Monero
 Tron
 IOTA
 Dogecoin

var symbols = {„Bitcoin“:“BTC“,“Ethereum“:“ETH“,“XRP“:“XRP“,“Bitcoin Cash“:“BCH“,“Litecoin“:“LTC“,“Cardano“:“ADA“,“Monero“:“XMR“,“Tron“:“TRX“,“IOTA“:“MIOTA“,“Dogecoin“:“DOGE“};
var coins = getSelectedCoins();
var mapdata = {„UKR“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:16.27906977,“XRP“:8.018049288,“Bitcoin Cash“:4.635497515,“Litecoin“:7.313784968,“Cardano“:1.415571284,“Monero“:5.227263155,“Tron“:2.432504678,“IOTA“:1.80878553,“Dogecoin“:4.469535258},“CZE“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:3.003754693,“Bitcoin Cash“:2.9619623,“Litecoin“:3.748733536,“Cardano“:1.12640801,“Monero“:5.043341214,“Tron“:0.480439259,“IOTA“:1.12640801,“Dogecoin“:0.716669647},“VEN“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:8.695652174,“XRP“:0,“Bitcoin Cash“:7.530839232,“Litecoin“:11.52679474,“Cardano“:0.362318841,“Monero“:4.814798853,“Tron“:0,“IOTA“:0,“Dogecoin“:0},“RUS“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:16.27906977,“XRP“:8.018049288,“Bitcoin Cash“:3.682632467,“Litecoin“:6.649197511,“Cardano“:2.012019859,“Monero“:4.323090288,“Tron“:3.573454339,“IOTA“:2.21987315,“Dogecoin“:3.447732043},“BGD“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:9.89010989,“XRP“:0,“Bitcoin Cash“:3.432282004,“Litecoin“:5.808477237,“Cardano“:0,“Monero“:3.297682709,“Tron“:0,“IOTA“:1.222373132,“Dogecoin“:5.082417582},“MEX“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:5.263157895,“XRP“:3.225806452,“Bitcoin Cash“:1.845409544,“Litecoin“:3.091060986,“Cardano“:0.786448881,“Monero“:3.280728078,“Tron“:0.856793146,“IOTA“:0.786448881,“Dogecoin“:1.236424394},“FIN“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:8.695652174,“XRP“:4.479578393,“Bitcoin Cash“:1.753246753,“Litecoin“:2.597402597,“Cardano“:1.299350325,“Monero“:3.116883117,“Tron“:0.860009556,“IOTA“:1.781037192,“Dogecoin“:0.831168831},“HRV“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:8.695652174,“XRP“:5.559515324,“Bitcoin Cash“:1.880141011,“Litecoin“:2.898550725,“Cardano“:1.908801697,“Monero“:2.297950124,“Tron“:0.966183575,“IOTA“:3.055229142,“Dogecoin“:0.74148972},“NOR“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:5.89198036,“Bitcoin Cash“:1.012684124,“Litecoin“:1.800327332,“Cardano“:0.95377843,“Monero“:2.254038858,“Tron“:2.127659574,“IOTA“:3.143855192,“Dogecoin“:0.545553737},“SRB“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:33.33333333,“XRP“:4.545454545,“Bitcoin Cash“:2.031063321,“Litecoin“:3.703703704,“Cardano“:0,“Monero“:2.200318598,“Tron“:1.388888889,“IOTA“:0,“Dogecoin“:0},“PER“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:0,“Bitcoin Cash“:2.649948586,“Litecoin“:4.080920823,“Cardano“:1.401141671,“Monero“:2.082102461,“Tron“:0,“IOTA“:1.215805471,“Dogecoin“:1.861472656},“TWN“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:12.35955056,“XRP“:5.048267131,“Bitcoin Cash“:2.161670382,“Litecoin“:3.903015967,“Cardano“:0.930288752,“Monero“:1.995388045,“Tron“:2.531474211,“IOTA“:4.571340619,“Dogecoin“:1.301005322},“ROU“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:11.11111111,“XRP“:5.982905983,“Bitcoin Cash“:1.609779714,“Litecoin“:2.606310014,“Cardano“:1.373283396,“Monero“:1.96750854,“Tron“:0.584795322,“IOTA“:1.098901099,“Dogecoin“:0.995136551},“PRT“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:4.622157007,“Bitcoin Cash“:1.933924255,“Litecoin“:3.003754693,“Cardano“:1.307357088,“Monero“:1.647416958,“Tron“:0.335946249,“IOTA“:1.497241923,“Dogecoin“:0.928433269},“TUR“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:9.89010989,“XRP“:6.061680255,“Bitcoin Cash“:2.183530755,“Litecoin“:3.296703297,“Cardano“:0.63128361,“Monero“:1.647224955,“Tron“:2.025685158,“IOTA“:0.744416873,“Dogecoin“:1.222970578},“GRC“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:7.52688172,“XRP“:6.158357771,“Bitcoin Cash“:1.324835091,“Litecoin“:2.376910017,“Cardano“:0.930288752,“Monero“:1.493962975,“Tron“:1.124706464,“IOTA“:1.433691756,“Dogecoin“:1.039898132},“BEL“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:7.52688172,“XRP“:8.154121864,“Bitcoin Cash“:1.898869498,“Litecoin“:3.074360139,“Cardano“:1.541650473,“Monero“:1.491968891,“Tron“:1.765564848,“IOTA“:1.328273245,“Dogecoin“:0.781616985},“BGR“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:12.35955056,“XRP“:6.087539829,“Bitcoin Cash“:2.388399636,“Litecoin“:4.342544792,“Cardano“:2.012019859,“Monero“:1.463857841,“Tron“:0.930288752,“IOTA“:0,“Dogecoin“:0},“JPN“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:12.35955056,“XRP“:15,“Bitcoin Cash“:1.909558864,“Litecoin“:3.691813804,“Cardano“:2.012019859,“Monero“:1.440544406,“Tron“:3.903015967,“IOTA“:4.806491885,“Dogecoin“:1.041280817},“IRL“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:11.85410334,“Bitcoin Cash“:2.998155896,“Litecoin“:4.622157007,“Cardano“:1.401141671,“Monero“:1.410896892,“Tron“:1.307357088,“IOTA“:1.307357088,“Dogecoin“:0.379903316},“POL“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:5.263157895,“XRP“:2.59230165,“Bitcoin Cash“:1.064572819,“Litecoin“:1.946647441,“Cardano“:1.155327343,“Monero“:1.249715918,“Tron“:0.717703349,“IOTA“:1.002506266,“Dogecoin“:0.73458394},“HUN“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:8.695652174,“XRP“:4.092071611,“Bitcoin Cash“:1.188858696,“Litecoin“:2.173913043,“Cardano“:1.415571284,“Monero“:1.23738354,“Tron“:1.6563147,“IOTA“:1.299350325,“Dogecoin“:0.668896321},“IDN“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:2.73556231,“Bitcoin Cash“:1.893206729,“Litecoin“:3.288201161,“Cardano“:0.709219858,“Monero“:1.210410859,“Tron“:1.401141671,“IOTA“:1.03908956,“Dogecoin“:4.047016813},“FRA“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:7.52688172,“XRP“:5.678173929,“Bitcoin Cash“:1.208457933,“Litecoin“:2.122966639,“Cardano“:0.654511454,“Monero“:1.208457933,“Tron“:1.328273245,“IOTA“:2.644580064,“Dogecoin“:0.517796741},“SVN“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:11.11111111,“XRP“:10.67538126,“Bitcoin Cash“:1.158645276,“Litecoin“:1.960784314,“Cardano“:2.116402116,“Monero“:1.20593692,“Tron“:0.966183575,“IOTA“:1.660280971,“Dogecoin“:0.667501043},“NLD“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:7.197827071,“Bitcoin Cash“:1.408450704,“Litecoin“:2.127659574,“Cardano“:2.127659574,“Monero“:1.199791341,“Tron“:1.215805471,“IOTA“:1.307357088,“Dogecoin“:0.512214342},“IRN“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:8.695652174,“XRP“:1.908801697,“Bitcoin Cash“:1.8657338,“Litecoin“:3.381642512,“Cardano“:0.555041628,“Monero“:1.1928462,“Tron“:1.6563147,“IOTA“:0.457665904,“Dogecoin“:3.757380569},“ECU“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:5.263157895,“XRP“:0,“Bitcoin Cash“:1.997300945,“Litecoin“:3.50877193,“Cardano“:0,“Monero“:1.123481781,“Tron“:0,“IOTA“:0,“Dogecoin“:0},“CAN“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:7.52688172,“XRP“:7.231709888,“Bitcoin Cash“:1.791223096,“Litecoin“:2.927120669,“Cardano“:0.930288752,“Monero“:1.051988167,“Tron“:0.930288752,“IOTA“:1.328273245,“Dogecoin“:0.644958791},“GBR“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:5.263157895,“XRP“:7.894736842,“Bitcoin Cash“:1.935483871,“Litecoin“:3.225806452,“Cardano“:1.077996195,“Monero“:1.042183623,“Tron“:0.856793146,“IOTA“:1.662049861,“Dogecoin“:0.370174511},“IND“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:7.52688172,“XRP“:2.644580064,“Bitcoin Cash“:1.245206406,“Litecoin“:2.248289345,“Cardano“:0.480439259,“Monero“:1.018805242,“Tron“:1.652242329,“IOTA“:2.376910017,“Dogecoin“:0.955522972},“EGY“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:8.695652174,“XRP“:0,“Bitcoin Cash“:2.614317841,“Litecoin“:4.891304348,“Cardano“:0,“Monero“:1.01667916,“Tron“:2.311502477,“IOTA“:1.185770751,“Dogecoin“:2.488558352},“CHL“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:5.263157895,“XRP“:0,“Bitcoin Cash“:1.184915833,“Litecoin“:1.946647441,“Cardano“:0.584795322,“Monero“:0.969476591,“Tron“:0,“IOTA“:0.856793146,“Dogecoin“:0.614730771},“ITA“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:5.263157895,“XRP“:2.046783626,“Bitcoin Cash“:1.264189886,“Litecoin“:2.046783626,“Cardano“:0.95,“Monero“:0.953687107,“Tron“:1.002506266,“IOTA“:1.754385965,“Dogecoin“:0.904392765},“KOR“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:16.27906977,“XRP“:18.35724889,“Bitcoin Cash“:0.946832875,“Litecoin“:2.012019859,“Cardano“:1.80878553,“Monero“:0.946832875,“Tron“:3.100775194,“IOTA“:2.872777018,“Dogecoin“:0.726562727},“AUS“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:5.263157895,“XRP“:9.77443609,“Bitcoin Cash“:1.463551928,“Litecoin“:2.476780186,“Cardano“:1.399067288,“Monero“:0.935713528,“Tron“:0.786448881,“IOTA“:1.484480432,“Dogecoin“:0.442282176},“PAK“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:11.11111111,“XRP“:2.777777778,“Bitcoin Cash“:2.439267224,“Litecoin“:4.320987654,“Cardano“:0.584795322,“Monero“:0.902194727,“Tron“:5.472636816,“IOTA“:2.606310014,“Dogecoin“:4.434697856},“ESP“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:2.2426682,“Bitcoin Cash“:1.365102383,“Litecoin“:2.2426682,“Cardano“:0.95377843,“Monero“:0.801726796,“Tron“:0.555041628,“IOTA“:1.595744681,“Dogecoin“:0.686531082},“USA“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:5.263157895,“XRP“:7.894736842,“Bitcoin Cash“:2.16121969,“Litecoin“:3.657448707,“Cardano“:0.856793146,“Monero“:0.720406563,“Tron“:0.92879257,“IOTA“:2.046783626,“Dogecoin“:1.506008291},“ISR“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:3.91214825,“Bitcoin Cash“:0.949263502,“Litecoin“:1.800327332,“Cardano“:0.709219858,“Monero“:0.716111063,“Tron“:1.800327332,“IOTA“:1.906604034,“Dogecoin“:1.641474921},“SWE“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:7.52688172,“XRP“:3.381642512,“Bitcoin Cash“:0.629073107,“Litecoin“:1.124706464,“Cardano“:0.654511454,“Monero“:0.681495866,“Tron“:0.654511454,“IOTA“:1.328273245,“Dogecoin“:0.461418037},“DNK“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:5.437352246,“Bitcoin Cash“:0.666012101,“Litecoin“:1.307357088,“Cardano“:1.12640801,“Monero“:0.666012101,“Tron“:1.307357088,“IOTA“:2.127659574,“Dogecoin“:0.801283376},“COL“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:11.11111111,“XRP“:0.966183575,“Bitcoin Cash“:1.264316525,“Litecoin“:2.275769746,“Cardano“:0.462962963,“Monero“:0.594972483,“Tron“:1.373283396,“IOTA“:0.584795322,“Dogecoin“:1.137884873},“ARG“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:1.497241923,“Bitcoin Cash“:1.000181851,“Litecoin“:1.800327332,“Cardano“:0.555041628,“Monero“:0.587408389,“Tron“:0.265957447,“IOTA“:0.95377843,“Dogecoin“:1.012684124},“THA“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:9.89010989,“XRP“:5.563186813,“Bitcoin Cash“:1.321523304,“Litecoin“:2.472527473,“Cardano“:0.744416873,“Monero“:0.56636713,“Tron“:0.978142736,“IOTA“:0.744416873,“Dogecoin“:2.307692308},“MYS“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:8.695652174,“XRP“:3.055229142,“Bitcoin Cash“:1.530554826,“Litecoin“:2.745995423,“Cardano“:0.362318841,“Monero“:0.510184942,“Tron“:0.756143667,“IOTA“:0.860009556,“Dogecoin“:1.204383958},“AUT“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:5.263157895,“XRP“:3.364969802,“Bitcoin Cash“:0.884313055,“Litecoin“:1.572112098,“Cardano“:1.155327343,“Monero“:0.497426094,“Tron“:1.002506266,“IOTA“:4.858299595,“Dogecoin“:0.327523354},“SGP“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:11.11111111,“XRP“:5.472636816,“Bitcoin Cash“:1.5625,“Litecoin“:2.777777778,“Cardano“:1.234567901,“Monero“:0.466720779,“Tron“:0.836320191,“IOTA“:1.234567901,“Dogecoin“:0.766283525},“DEU“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:4.166666667,“XRP“:2.146464646,“Bitcoin Cash“:0.617347998,“Litecoin“:1.107594937,“Cardano“:0.793650794,“Monero“:0.447045102,“Tron“:0.622605364,“IOTA“:4.891304348,“Dogecoin“:0.246132208},“SAU“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:7.52688172,“XRP“:7.231709888,“Bitcoin Cash“:1.817289265,“Litecoin“:3.707270101,“Cardano“:1.541650473,“Monero“:0.398917156,“Tron“:0,“IOTA“:1.328273245,“Dogecoin“:1.922288201},“NZL“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:5.89198036,“Bitcoin Cash“:0.826064509,“Litecoin“:1.497241923,“Cardano“:1.215805471,“Monero“:0.38873624,“Tron“:0.555041628,“IOTA“:1.215805471,“Dogecoin“:0.455682324},“PHL“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:9.574468085,“Bitcoin Cash“:1.880616373,“Litecoin“:3.436988543,“Cardano“:0.555041628,“Monero“:0.385186486,“Tron“:0.63128361,“IOTA“:1.401141671,“Dogecoin“:2.174421323},“ARE“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:5.263157895,“XRP“:5.263157895,“Bitcoin Cash“:1.085016606,“Litecoin“:1.946647441,“Cardano“:0.584795322,“Monero“:0.381222051,“Tron“:0.717703349,“IOTA“:0.92879257,“Dogecoin“:0.590946544},“MAR“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:7.52688172,“XRP“:4.052936311,“Bitcoin Cash“:1.093378608,“Litecoin“:2.376910017,“Cardano“:0,“Monero“:0.364459536,“Tron“:0,“IOTA“:0,“Dogecoin“:0},“BRA“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:2.040816327,“XRP“:1.147959184,“Bitcoin Cash“:0.97616669,“Litecoin“:1.669758813,“Cardano“:0.278293135,“Monero“:0.361047954,“Tron“:0.388726919,“IOTA“:0.332225914,“Dogecoin“:0.739073573},“HKG“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:8.695652174,“XRP“:4.092071611,“Bitcoin Cash“:0.592885375,“Litecoin“:1.185770751,“Cardano“:1.185770751,“Monero“:0.348202522,“Tron“:2.173913043,“IOTA“:1.534526854,“Dogecoin“:0.480717872},“VNM“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:8.695652174,“XRP“:3.216200119,“Bitcoin Cash“:0.767263427,“Litecoin“:1.534526854,“Cardano“:0.555041628,“Monero“:0.283782363,“Tron“:1.415571284,“IOTA“:0.654511454,“Dogecoin“:1.193520887},“CHE“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:6.382978723,“XRP“:4.435629282,“Bitcoin Cash“:0.650974749,“Litecoin“:1.497241923,“Cardano“:1.307357088,“Monero“:0.228720858,“Tron“:0.95377843,“IOTA“:3.436988543,“Dogecoin“:0.206516127},“ZAF“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:5.263157895,“XRP“:3.225806452,“Bitcoin Cash“:0.617615467,“Litecoin“:1.315789474,“Cardano“:0.396151669,“Monero“:0.164176263,“Tron“:0.396151669,“IOTA“:0.650502661,“Dogecoin“:0.29491833},“NGA“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:7.52688172,“XRP“:0.654511454,“Bitcoin Cash“:0.756670649,“Litecoin“:1.433691756,“Cardano“:0.076029108,“Monero“:0.048298127,“Tron“:0.396151669,“IOTA“:0.396151669,“Dogecoin“:0.628812174},“SVK“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:14.94252874,“XRP“:4.980842912,“Bitcoin Cash“:0,“Litecoin“:3.060517934,“Cardano“:0.95377843,“Monero“:0,“Tron“:0.462140064,“IOTA“:1.299350325,“Dogecoin“:0},“LTU“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:9.89010989,“XRP“:5.563186813,“Bitcoin Cash“:0,“Litecoin“:3.65798585,“Cardano“:0,“Monero“:0,“Tron“:0.520532099,“IOTA“:0,“Dogecoin“:0},“KEN“:{„Bitcoin“:100,“Ethereum“:4.166666667,“XRP“:0,“Bitcoin Cash“:0,“Litecoin“:0,“Cardano“:0,“Monero“:0,“Tron“:0,“IOTA“:1.388888889,“Dogecoin“:0}};
var params = {fills: {„DAX“:“#000199″,“DOWJONES“:“#13A3D7″,“SP500″:“#912F56″,“XAU“:“#FFD700″,“Bitcoin“:“#f2a900″,“BTC“:“#f2a900″,“Ethereum“:“#5570E6″,“DAI“:“#F3AA1D“,“USDC“:“#2770C2″,“ETH“:“#5570E6″,“Ripple“:“#325f77″,“XRP“:“#325f77″,“EOS“:“#000000″,“Litecoin“:“#345D9D“,“LTC“:“#345D9D“,“Cardano“:“#2CB8B8″,“ADA“:“#2CB8B8″,“Bitcoin Cash“:“#73AF3A“,“BCH“:“#73AF3A“,“Tether“:“#1A8C65″,“USDT“:“#1A8C65″,“Stellar“:“#0E9AD8″,“IOTA“:“#000000″,“MIOTA“:“#000000″,“Dogecoin“:“#BD9D39″,“DOGE“:“#BD9D39″,“Tron“:“#C02F26″,“TRX“:“#C02F26″,“Polkadot“:“#e6007a“,“DOT“:“#e6007a“,“Binance Coin“:“#F3BA2E“,“BNB“:“#F3BA2E“,“LEO“:“#10011D“,“Monero“:“#FF6600″,“XMR“:“#FF6600″,“Dash“:“#0078BC“,“DASH“:“#0078BC“,“NEM“:“#F5A71C“,“NEO“:“#74BC2A“,“Maker“:“#39CAAD“,“Bitcoin SV“:“#EDB818″,“Zcash“:“#F7C551″,“ZEC“:“#F7C551″,“USD Coin“:“#2672C4″,“TrueUSD“:“#69ABF6″,“Paxos Standard Token“:“#259AB2″,“Compound“:“#37474F“,“dYdX“:“#2B3037″,“CRO“:“#6610f2″,“Uniswap“:“#DD6BE5″,“UNI“:“#DD6BE5″,“Dharma“:“#f6b94b“,“Kyber“:“#31CB9E“,“Bancor“:“#0F59D1″,“Synthetix“:“#0A0817″,“InstaDApp“:“#1746E0″,“defaultFill“:“#DDDDDD“,“Others“:“#AFBBCE“}, data: gatherData()};

drawMap();
function getSelectedCoins()
{
var result = [];
$(„.selectedCoins[data-checked=1]“).each(function(){
result.push($(this).data(„coin“));
});
return result;
}
function gatherData()
{
var result = {};
for (var country in mapdata) {
var sum = 0;
// get sum
for (var coin in mapdata[country])
{
if (coins.includes(coin)) sum+=mapdata[country][coin];
}

var countrydata = {};
var share;
var maxshare = 0;
//get share
for (var coin in mapdata[country])
{
if (coins.includes(coin))
{

share = mapdata[country][coin]/sum;
if (share > maxshare)
{
countrydata[„fillKey“] = coin;
maxshare = share;
}
countrydata[coin] = share;
}
}
result[country] = countrydata;
}

return result;

}
function drawMap()
{
$(„#container“).empty();
coins = getSelectedCoins();
params.data = gatherData();
console.log(params);
var map = new Datamap(
{
element: document.getElementById(„container“),
geographyConfig: {
popupTemplate: function(geography, mapdata) {
var popup = „

Search Interest in
“ + geography.properties.name + “ „;
coins.forEach(function(coin)
{
popup += „

„+coin+“:

„+Math.round(mapdata[coin]*1000)/10+“ %

„;
//popup += „
test“;
});
return popup+“

„;
},
highlightFillColor: „#e6f47a“,
highlightBorderColor: „#3f3f3f“,
highlightBorderWidth: 1
},
fills:params.fills,
data: params.data

});

}
$(„.selectedCoins“).click(function()
{
var checked = Math.abs(parseInt($(this).attr(„data-checked“))-1);
$(this).attr(„data-checked“, checked);
drawMap();
var location = ‚?crypto=‘;
coins.forEach(function(coin)
{
location +=symbols[coin]+“;“;
});
window.history.pushState(„“, „“, location);
});
//create trigger to resizeEnd event
$(window).resize(function() {
if(this.resizeTO) clearTimeout(this.resizeTO);
this.resizeTO = setTimeout(function() {
$(this).trigger(‚resizeEnd‘);
}, 200);
});
$(window).on(‚resizeEnd‘, function() {
drawMap();
});

Worldwide Search Interest Dominance
1  Bitcoin 80.8%
2  Ethereum 6.8%
3  XRP 3.9%
4  Litecoin 2.4%
5  Bitcoin Cash 1.3%
6  IOTA 1.2%
7  Monero 1%
8  Tron 0.9%
9  Dogecoin 0.9%
10  Cardano 0.7%
Top 10 Most Bitcoin Maximalist Countries Dominance
1 Kenya 94.7%
2 Brazil 92.6%
3 Chile 89.8%
4 Ecuador 89.4%
5 Nigeria 89.4%
6 South Africa 89%
7 Argentina 87.7%
8 Germany 86.9%
9 Morocco 86.6%
10 Poland 86.4%
Top 10 Altcoin Countries Dominance
1 Ukraine 66%
2 Russia 66.6%
3 Serbia 67.9%
4 South Korea 68%
5 Japan 68.4%
6 Taiwan 74.2%
7 Pakistan 74.3%
8 Venezuela 75.2%
9 Ireland 76%
10 Slovenia 76%
Top Ethereum  Countries
1 Serbia
2 Ukraine
3 Russia
4 South Korea
5 Slovakia
Top XRP  Countries
1 South Korea
2 Japan
3 Ireland
4 Slovenia
5 Australia
Top Bitcoin Cash  Countries
1 Venezuela
2 Ukraine
3 Russia
4 Bangladesh
5 Ireland
Top Litecoin  Countries
1 Venezuela
2 Ukraine
3 Russia
4 Bangladesh
5 Egypt
Top Cardano  Countries
1 Netherlands
2 Slovenia
3 Russia
4 Japan
5 Bulgaria
Top Monero  Countries
1 Ukraine
2 Czechia
3 Venezuela
4 Russia
5 Bangladesh
Top Tron  Countries
1 Pakistan
2 Japan
3 Russia
4 South Korea
5 Taiwan
Top IOTA  Countries
1 Germany
2 Austria
3 Japan
4 Taiwan
5 Switzerland
Top Dogecoin  Countries
1 Bangladesh
2 Ukraine
3 Pakistan
4 Indonesia
5 Iran

What is the Cryptocurrency World Map?

The map visualizes search interest for different coins by country, with the data sourced from Google Trends.

Google Trends normalizes search data to facilitate comparisons between terms. Consequently, a percentage of 90% for Bitcoin and 10% for Ethereum means that the search volume for “Bitcoin” is nine times higher than that of “Ethereum”.

You can click on the coins at the top of the map to select them. You can then compare them. For instance, the map for IOTA vs TRON shows the following search volumes:

Interesting observations

  • Bitcoin is by far the most searched coin in all countries. This comes as no surprise.
  • The market cap ranking does not mirror the search volume ranking. Dogecoin is not in the Top 30 by market cap, for instance. Yet it is placed in the Top 10 of most searched cryptocurrencies.
  • South America appears to be the most “Bitcoin Maximalist” continent, with 4 countries making the Top 10.
  • Asia seems to be most open to other cryptocurrencies. (Or maybe they are just confirming the gambling stereotype 😉 ).
  • Germany stands out as the only country in the world with more interest in IOTA than in Ethereum.

Why are some coins missing?

Search interest for “Dash”, “Neo” or “Eos” is ambiguous because people also search for those terms in different contexts. For some coins, there would be a way around that by comparing “[coin] wallet” or “[coin] chart” keywords. However, in the analysis smaller coins did not show enough search volume for these kinds of comparisons.

Equally missing are coins with insufficient search volume (<1%) in comparison with Bitcoin. For the Top Coins that means “Bitcoin SV”, “Binance Coin” and “Tezos”.

Why are some countries missing?

Google Trends does not provide data for all countries

Der Beitrag Cryptocurrency World Map – Search interest by country erschien zuerst auf Blockchaincenter.

Original source: https://www.blockchaincenter.net/cryptocurrency-world-map/

Singapur nutzt Blockchain zur Verifizierung von COVID-19-Testergebnissen

Blockchain

Die Government Technology Agency (GovTech) des Stadtstaates und das Gesundheitsministerium (MOH) haben eine Reihe von digitalen Open-Source-Standards entwickelt, die für die Ausgabe von COVID-19-Testergebnissen verwendet werden und als HealthCerts bekannt sind.

Neuesten Meldungen zur Folge, nutzt Singapur die Blockchain-Technologie, um einen globalen Standard für die Verifizierung von COVID-19-Testergebnissen zu entwickeln. Dieser Prozess soll das Passieren von lokalen und ausländischen Einwanderungskontrollen bei Reisen beschleunigen.

Mit Blockchain im Kampf gegen COVID-19

Die Government Technology Agency (GovTech) des Stadtstaates und das Gesundheitsministerium haben eine Reihe digitaler Standards entwickelt, die zur Ausstellung von COVID-19-Testergebnissen verwendet werden, bekannt als HealthCerts.

Laut dem Nachrichtennetzwerk CNA nutzt HealthCerts die Blockchain-Technologie, um vertrauenswürdige Dokumente auszustellen, die unabhängig in einem Open-Source-Framework überprüft werden können. Die Testergebnisse werden auf der mobilen App SingPass der Regierung für digitale Identität verfügbar sein.

Die Smart Nation and Digital Government Group (SNDGG) behauptet allerdings, dass nur der Hash der Person oder der digitale Fingerabdruck bei der Ausstellung in der Blockchain veröffentlicht wird, um die persönlichen Daten privat zu halten. Die singapurische Regierung wird außerdem prüfen, ob sie HealthCerts auch für Impfstoffzertifikate nutzen kann.

Lies auch: Ethereum Kurs von 18.000$ ist laut Pantera Capital’s Joey Krug noch in diesem Bullrun möglich


Singapur nutzt Blockchain zur Verifizierung von COVID-19-Testergebnissen erschien zuerst auf CryptoMonday – Decoding Blockchain

Original source: https://cryptomonday.de/singapur-nutzt-blockchain-zur-verifizierung-von-covid-19-testergebnissen/

„Der Stromverbrauch stört mich nicht, der CO2-Ausstoß schon.“

Gerade hört man viel von den schädlichen Auswirkungen von Bitcoin aufs Klima. Wir haben darüber mit Stefan Richter geredet, der mit netpositive.money in der Bitcoin-Szene dafür trommelt, sich konstruktiv mit dem Problem zu beschäftigen – ohne Übertreibungen und ohne Verharmlosungen, aber mit Sachverstand und Wissenschaft.

Gerade hört man ja oft, Bitcoin verbrauche so viel Strom und sei daher klimaschädlich. Da du dich mit dem Thema auf netpositive.money schon lange beschäftigst – hast du eine Idee, weshalb das gerade jetzt so sehr hochkocht, dass sogar tagesschau.de darüber schreibt?

Bitcoin ist mal wieder in einem Bullenmarkt und erfährt daher sehr viel mediale Aufmerksamkeit. Der Umweltaspekt ist, finde ich, tatsächlich sehr spannend, deshalb kann ich schon verstehen, daß das öffentlich diskutiert wird. Leider bleibt die Diskussion oft sehr an der Oberfläche, wird dafür aber umso hitziger geführt.

Man sollte sich die Aussage genauer anschauen. Das Bitcoin-Mining verbraucht tatsächlich sehr viel Strom. Das ist nicht von der Hand zu weisen. Ob das automatisch bedeutet, daß es klimaschädlich ist, ist aber nicht so einfach zu sagen.

Elektroautos etwa verbrauchen ja auch sehr viel Strom – und es wird ständig mehr! – aber gelten seltsamerweise als günstig fürs Klima. Heizen dagegen wird meistens mit fossilen Brennstoffen erledigt, aber kaum jemand klagt darüber, daß es klimaschädlich sei.

Richtig ist, daß durch das Mining von Bitcoin tatsächlich eine Menge CO2 ausgestoßen wird. Wie aber eben durch fast alle anderen Dinge auch. Spannender sind für mich andere Fragen: Ist es das wert? Wie entwickeln sich die Emissionen? Wird Bitcoin langfristig positive Effekte aufs Klima ausüben? Können wir etwas tun, um Bitcoin besser fürs Klima zu machen?

Lass‘ uns mal bei den Basics beginnen: Bei der Berechnung von Bitcoins Stromverbrauch. Es gibt mehrere Methoden dafür, und die landen dann bei Mengen zwischen 75 und 125 Terawattstunden kommen. Welche der Methoden ist für dich am plausibelsten?

Das ist zum Glück ein Bereich, der schon gut und auch unabhängig erforscht wurde. Die beiden grundlegenden Ansätze sind seit mindestens 10 Jahren unverändert: Entweder man schaut sich die Hashrate an und schätzt dann, wie sie erzeugt wurde (bottom-up), oder man schaut sich den Preis an und schätzt, wie viel Strom die Miner verbrauchen könnten, um noch rentabel zu arbeiten (top-down).

Die bottom-up-Methode ist meines Erachtens näher an der Wahrheit, weil die Miner gar nicht so schnell reagieren können, wie der Preis sich ändert. Insbesondere in Bullenmärkten kann gar nicht so viel Hardware produziert werden, wie sich theoretisch lohnen würde. Aber natürlich führt so etwas dann dazu, daß auch alte, vorher unprofitable Hardware wieder genutzt wird. Und das wird eben mit der bottom-up-Methode nicht berücksichtigt.

Die Wahrheit liegt also irgendwo dazwischen, und moderne Ansätze wie der von Cambridge Center for Alternative Finance bilden tatsächlich einen irgendwie gewichteten Mittelwert aus beiden. Ich denke, daß wir schon eine relativ genaue Vorstellung davon haben, wie viel Strom verbraucht wird.

Das Cambrige Center kommt auf etwa 127 Terawattstunden. Ist diese Menge an Strom für dich ein Problem?

Der Stromverbrauch nicht, der CO2-Ausstoß schon.

Den versucht ihr auf eurer Webseite darzustellen. Wie kann man das messen, und in welcher Größenordnung bewegen wir uns da?

Wir beziehen uns da im Wesentlichen auf zwei wissenschaftliche Veröffentlichungen, die man auch auf unserer Quellenseite findet: The Carbon Footprint of Bitcoin von Christian Stoll, Lena Klaaßen, und Ulrich Gallersdörfer in Joule, und Life Cycle Assessment of Bitcoin Mining vom Susanne Köhler and Massimo Pizzol in Environ. Sci. Technol.

Die bilden meiner Meinung nach gut den aktuellen wissenschaftlichen Stand ab und gehen beide ähnlich vor: Sie gehen von einer Schätzung des Stromverbrauchs aus und fragen dann, wie dieser Strom erzeugt wurde. Dazu versuchen sie mit verschiedenen Methoden zu schätzen, wie die Miner auf der Welt verteilt sind – was nicht einfach ist, weil viele Miner eher öffentlichkeitsscheu sind. Dann teilen sie die Welt in Regionen, suchen sich Statistiken, wie viel CO2 die Stromerzeugung je Region im Schnitt erzeugt, und mitteln gemäß dieser geschätzten Minerverteilung. Dabei kommt ein Faktor raus, den man einfach mit dem Stromverbrauch multiplizieren kann, und so den CO2-Ausstoß schätzen.

Wir haben uns z.B. für die Stromschätzungen aus Cambridge und den Faktor von Stoll et al. entschieden, und dabei kommen zur Zeit etwa 95 Megatonnen CO2 seit 2015 raus. Andere Schätzungen sind in etwa in der gleichen Größenordnung. Ich denke aber, daß alle diese Schätzungen eher zu hoch liegen, weil Miner eben nicht den durchschnittlichen CO2-Ausstoß pro kWh in ihrer Region haben dürften, sondern immer den günstigsten Strom suchen.

Deutschland verbrauchte 2019 810 Megatonnen CO2, und die ganze Welt mehr als 36.000. Dagegen sind 95 Megatonnen recht wenig. Haben Bitcoiner recht, wenn sie die Kritik am hohen Energieverbrauch damit abwatschen, dass die Miner schon jetzt meist erneuerbare Energien benutzen?

Mein Eindruck ist auch, daß sie das überwiegend tun, und ich finde es auch inakzeptabel, z.B. Kohle fürs Mining zu verbrennen. Oder fürs Autofahren. Es ist aber auch klar, daß erstens noch nicht 100% des Minings mit erneuerbaren Energien passiert, und zweitens auch solche Energien Klima- und Umweltfolgen haben. Also reicht mir das nicht, um das Thema zu beenden.

Wird sich das Problem mit dem Auslaufen der Coinbase-Belohnung nicht von selbst lösen?

Das ist eine interessante Frage. Die Halbierungen könnten irgendwann dazu führen, daß die Miningkosten (und damit vermutlich der Stromverbrauch, und damit vermutlich der CO2-Ausstoß) sinken. Das würde dann passieren, wenn der Preis von Bitcoin sich in vier Jahren nicht mehr als verdoppelt. Aber dann gibt es immer noch die Transaktionsgebühren. Die sind im Moment bei ca. 15% des block rewards, und es ist für die Sicherheit auch wichtig, daß sie nicht weniger werden.

Es hängt viel von Adoption und Timing ab, aber es könnte sein, daß das bedeutet, daß wir irgendwann in den nächsten Jahren am Gipfel der Miningkosten sind. Aber wenn Bitcoin weiter funktionieren soll, werden diese Kosten immer substantiell sein.

Welche Optionen hat man sonst? Vor allem als Initiative von Bitcoinern in einem Land, das zwar eine hohe Sensibilität für die Problematik hat, aber wegen der hohen Strompreise gar keine Miner.

Es gibt ein paar spannende Ansätze, selbst in Deutschland, Mining z.B. mit Heizen zu verbinden oder direkt an Wind-/Solaranlagen anzukoppeln (Du hattest darüber auch schon mal berichtet). Aber mir ist noch nicht klar, ob das wirtschaftlich Sinn ergibt.

Langfristig hoffen wir, daß Mining immer weniger mit schmutziger Energie passiert, und daß sich die vielen positiven Effekte, die Bitcoin auch auf das Klima haben könnte, bewahrheiten.

Aber die Klimakrise ist dringend, und wir wollen deshalb jetzt etwas tun. Unser Ansatz ist, dass viele Bitcoiner Geld mit Bitcoin verdient haben und weiter verdienen. Und wie viele andere Industrien auch sind wir der Meinung, dass man mit Geld Dinge bewegen kann, um dem Klima zu helfen. Ob das nun direkte Kompensation durch Moorrestauration ist oder politische Lobbyarbeit für Forschungsförderung zum Thema saubere Energie. Jeder kann selbst entscheiden, was er für hilfreich hält. Wir wollen mögliche Optionen aufzeigen, es möglichst einfach machen etwas zu tun, und messen, was wir als Gemeinschaft erreicht haben.

Könnte man nicht einfach den Konsens-Algorithmus auf Proof of Stake wechseln? Keine Miner, kein Energieproblem!

Nein. Proof of Stake ist so etwas wie das Perpetuum Mobile. Es gibt keinen Hinweis darauf, daß es ähnliche Sicherheitseigenschaften garantieren kann wie Proof of Work, und selbst wenn es das täte, dann hätte es gravierende wirtschaftliche Nachteile. Es hilft nämlich z.B. überhaupt nicht dabei, das Geld zu verteilen, sondern die Reichen werden ohne Risiko immer reicher.

Im Gespräch war es mal, ein Public Shaming von CO2-Minern einzuführen. Meinst du, das wäre möglich?

Warum nicht? Public Shaming ist ein erster Schritt zu lokaler Regulierung, und ich fände es hilfreich, hier die schwarzen Schafe klar von denen zu trennen, die sich bemühen, nicht allen zu schaden.

Denkbar wäre meiner Meinung nach auch ein Sammeln von Transaktionen, um sie direkt an nachhaltige Miner weiterzugeben. Wäre das vorstellbar?

Das ist ein interessanter Gedanke. Ich fürchte aber, das würde im Prinzip zu einem riesigen Miningkartell führen, weil die Miner ja sozusagen registriert und geprüft sein müßten. Wenn das aber möglich wäre, bräuchten wir das ganze Mining nicht, dann könnten die Leute, die die Registrierung machen, auch gleich die Blöcke signieren. Überhaupt kein CO2-Problem, aber auch überhaupt keine Dezentralisierung, Zensurfreiheit usw. …

Es wäre vielleicht etwas anders, wenn jeder selbst seine Transaktionen seinem persönlichen Lieblingsminer gibt. Aber ich sehe nicht wirklich, wie das praktisch funktionieren könnte. Aber denk ruhig weiter darüber nach!

Immer wieder hört man auch, ein deflationäres Geld wie Bitcoin wäre am Ende gut fürs Klima. Findest du das auch? Und wenn ja – warum?

Ich glaube, Bitcoin könnte viele positive Folgen auch für die Umwelt haben. Die Idee, deflationäres Geld könnte zu weniger Wachstum um seiner selbst Willen führen, finde ich nicht völlig absurd. Wenn das Geld von alleine mehr wert wird, muß man nicht es nicht ständig in potentiell klimaschädliche Investitionen stecken. Und hat vielleicht auch weniger Lust, so viel zu konsumieren.

Noch naheliegender finde ich, daß Bitcoinminer etwa als virtuelle Kraftwerke ein ständiger Abnehmer für überprovisionierte erneuerbare Energieerzeugung darstellen. Oder zum Heizen mit Strom statt mit Öl benutzt werden könnten. Es gibt viele solche potentiell positiven Effekte. Sie haben aber leider alle gemeinsam, daß sie im Moment mehr Hoffnungen und Träume darstellen als Realitäten mit belegbar positiver Gesamtwirkung. Ebenso ermüdend wie den FUD der nocoiner finde ich daher die selbstverständliche Überzeugung vieler Bitcoiner, daß Bitcoin ja eh super fürs Klima ist.

Original source: https://bitcoinblog.de/2021/02/25/der-stromverbrauch-stoert-mich-nicht-der-co2-ausstoss-schon/

Bitcoin-Sell-off „nur ein Missverständnis“? On-Chain-Analyst erklärt jüngsten Absturz

Coincierge.de – Aktuelle Krypto-News

Während mancher angesichts Bitcoins jüngstem Rückgang bereits den nächsten Krypto-Winter kommen sieht, erklärt der beliebte On-Chain-Analyst Willy Woo: Der BTC-Sell-off ist aller Voraussicht nach nur ein Missverständnis – basierend auf falschen Daten. Im Interview mit dem „What Bitcoin did“-Podcast teilt der Bitcoin-Bulle seine Einschätzung, dass der brutale Absturz, der Bitcoin um rund 7.000 Dollar nach […]

Der Beitrag Bitcoin-Sell-off „nur ein Missverständnis“? On-Chain-Analyst erklärt jüngsten Absturz erschien zuerst auf Coincierge.de | Bitcoin-Blog | Coincierge.de | Bitcoin-Blog – .

Original source: https://coincierge.de/2021/bitcoin-sell-off-nur-ein-missverstaendnis-on-chain-analyst-erklaert-juengsten-absturz/

Krypto-Kosmetik: the most beautiful bietet als Europas erstes Kosmetikstudio Krypto-Zahlungen an!

Heutzutage leben wir in einem Zeitalter, das durch Digitalisierung und Online-Handel bestimmt wird und besonders im letzten Jahr aufgrund der weltweit vorherrschenden Corona-Pandemie einen Boom erlebt hat. Da ist es nicht abwegig, neue Wege in Richtung Fortschritt einzuschlagen – auch nicht im Salzburger Kosmetikstudio “the most beautiful”, das seinen Kunden ab sofort auch Zahlungen mit… Artikel ansehen

Der Beitrag Krypto-Kosmetik: the most beautiful bietet als Europas erstes Kosmetikstudio Krypto-Zahlungen an! erschien zuerst auf Kryptomagazin.

Original source: https://www.krypto-magazin.de/krypto-kosmetik-the-most-beautiful-bietet-als-europas-erstes-kosmetikstudio-krypto-zahlungen-an/

Coinbase listet Satoshi Nakamoto als Empfänger der SEC-Einreichung

Die Kryptobörse Coinbase hat bereits im Dezember bei der Securities and Exchange Commission (SEC) einen Antrag auf Notierung am Aktienmarkt gestellt

Coinbase schickte seine Einreichung in Form einer S-1-Registrierungserklärung vertraulich an die Securities and Exchange Commission und reservierte Kopien für seine Rechtsteams. Laut öffentlichen Dokumenten, die gestern von der kalifornischen Börse veröffentlicht wurden, war eine Kopie der Einreichung auch an den pseudonymen Bitcoin-Schöpfer Satoshi Nakamoto und die Bitcoin-Genesis-Blockadresse gerichtet.

Identität von Nakamoto als Risikofaktor

Der Name des Erstellers erschien viermal im Bericht unter verschiedenen Referenzen, wobei eine dieser Referenzen Satoshi als Autor des Bitcoin-Whitepapers anerkannte. Die Börse räumte ein, die Identifizierung von Satoshi könnte Auswirkungen auf den Bitcoin-Markt haben, da der Vermögenswert dadurch einen Teil seines Wertes verlieren würde.

Der Registrierungsbericht stellte zudem in Aussicht, die Übertragung seiner Bitcoin-Bestände könnte den Preis des Vermögenswerts destabilisieren. Es ist anzunehmen, dass der Bitcoin-Ersteller nach Untersuchungen der frühesten Bitcoin-Blöcke etwa 1,1 Millionen BTC abgebaut hat (was fast 5 % des gesamten Bitcoin-Angebots entspricht). Dieser Vorrat hat beim aktuellen Preis von 47.000 US-Dollar einen Wert von rund 52 Milliarden US-Dollar.

Auswirkung der Münz-Bewegung aus der Satoshi-Ära

Die Annahme, dass eine Transaktion mit diesen Münzen den Kryptomarkt beeinflussen könnte, ist alles andere als unbegründet. Bewegungen einiger der frühesten abgebauten Bitcoins haben in der Vergangenheit häufig zu Preisschwankungen geführt. Bisher gab es im Laufe der Jahre nur eine Handvoll solcher Transaktionen. Die letzte bedeutende Bewegung von Coins, die in den ersten zwei Jahren nach dem Start des Bitcoins abgebaut wurden, fand am Mittwoch dieser Woche statt, als ein Langzeitinhaber über 100 Bitcoins bewegte.

Der Inhaber, von dem angenommen wird, dass er ein erfahrener Bitcoin-Miner ist, entnahm die Münzen zwei separaten Wallets. Es war die erste größere Transaktion mit einer der beiden Adressen seit über einem Jahrzehnt. Die einzigen aufgezeichneten Aktivitäten waren zwei Transaktionen, bei denen jeder digitalen Geldbörse 0,00000547 BTC hinzugefügt wurden.

Eine Studie über die Transaktion und zwei Veröffentlichungen zu Mining-Adressen ergab, dass nur wenige Stunden zwischen dem Abbau der Blöcke am 10. Juni 2010 lagen. Der Krypto-Asset wurde zum Zeitpunkt des Minings zu 0,08 USD gehandelt. Basierend auf den heutigen Preisen haben diese Bestände ihren Wert um mehr als das 587.000-fache gesteigert.

Es ist nicht bekannt, ob Satoshi entscheiden wird, den Bitcoin-Vorrat an einem bestimmten Punkt zu verschieben oder nicht. Unabhängig davon ist es höchst unwahrscheinlich, dass der Schöpfer seine Identität bereitwillig preisgeben wird.

The post Coinbase listet Satoshi Nakamoto als Empfänger der SEC-Einreichung appeared first on Coin Hero.

Original source: https://coin-hero.de/news/coinbase-listet-satoshi-nakamoto-als-empfaenger-der-sec-einreichung/

Bitcoin Kurs wirkt nach Ausverkauf an der Börse unentschlossen – wie geht es weiter?

Bitcoin Kurs steigt stark im Preis und kann Kursgewinne verzeichnen. Das Bild zeigt eine Preiskurve sowie gestapelte Bitcoins.

Der Bitcoin Kurs hat es nicht geschafft, sich inmitten eines Abwärtstrends an den traditionellen Märkten über 50.000$ zu halten.

Der Preis von Bitcoin (BTC) wurde am heutigen Freitag größtenteils seitwärts gehandelt. Kurz zuvor ereilte den Bitcoin Kurs ein rapider Rückgang auf knapp 44.000$. Zeitgleich erging es vielen Anleihen und Technologieaktien an der Börse nicht besser.

Aktuell handelt der Bitcoin Kurs bei rund 47.700$ und lässt die Frage offen, wie es von hier aus weiter geht.

Bitcoin Kurs Prognose, BTC Kurs, Bitcoin Prognose
Quelle: Tradingview

Wie geht es mit dem Bitcoin Kurs weiter?

Nachdem es dem Bitcoin Kurs nicht gelungen war, die wichtige psychologische Schwelle von 50.000$ zurückzuerobern, brach der Preis der führenden Kryptowährung zusammen mit den Aktienmärkten auf der ganzen Welt stark ein, als mögliche Reaktion der Anleger auf die steigenden Renditen der US-Staatsanleihen. Kevin Kelly, Mitbegründer des Kryptoforschungsunternehmens Delphi Digital, kommentierte die Situation folgendermaßen:

Der jüngste Anstieg der Renditen von US-Staatsanleihen mit langen Laufzeiten, insbesondere am langen Ende der Kurve, wie z. B. die Renditen der 10-jährigen US-Staatsanleihen, ist ein Hinweis auf höhere Wachstums- und Inflationserwartungen, die beginnen, Druck auf die Tech-Bewertungen auszuüben. Die Marktvolatilität hat auch begonnen, sich wieder zu erholen, was historisch mit kurzfristiger Schwäche bei Bitcoin zusammenfiel.

Auch Andrew Tu, eine Führungskraft bei der Handelsfirma Efficient Frontier beäugt die aktuelle Situation beim Bitcoin Kurs zurückhaltend:

Wenn wir weiterhin sehen, dass Aktien rutschen, könnte dies problematisch für Krypto sein und zu einem weiteren Pullback führen.

Während ein weiterer Kursrückgang zurück zum Daily-Support bei 40.000$ beim Bitcoin (BTC) durchaus denkbar ist, deuten On-Chain-Daten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit relativ hoch ist, dass jeder größere Dipp zügig von größeren Investoren systematisch aufgekauft werden wird. Denn während Bitcoin Whales zwar zunehmend BTC in letzter Zeit abgestoßen haben, wurden diese von „kleineren“ Großinvestoren systematisch aufgekauft.

Es ist allerdings gut vorstellbar, dass der Bitcoin Kurs noch eine ganze Weile in der Range zwischen 40.000$ und 50.000$ verweilen wird.

Lies auch: Bitcoin-Whale Alarm: Großinvestoren stoßen große Mengen an BTC ab

Bitcoin handeln
Alle Kryptowährungen anzeigen.standard-cta.scta-27b15b1008 {background-color: #4f1fa3}

67 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Kein EU-Anlegerschutz.

[Bildquelle: Shutterstock]


Bitcoin Kurs wirkt nach Ausverkauf an der Börse unentschlossen – wie geht es weiter? erschien zuerst auf CryptoMonday – Decoding Blockchain

Original source: https://cryptomonday.de/bitcoin-kurs-wirkt-nach-ausverkauf-an-der-boerse-unentschlossen-wie-geht-es-weiter/